https://www.faz.net/-gqe-9d9mr

SPD-Chefin über Google und Co. : Nahles will Internetkonzerne zum Daten-Teilen zwingen

  • Aktualisiert am

Die Monopolstellung großer Internet-Unternehmen ist SPD-Chefin Andrea Nahles ein Dorn im Auge. Bild: AFP

Die SPD-Chefin fordert, die Marktmacht von Internet-Konzernen zu beschränken. Dafür schlägt sie drastische Mittel vor.

          SPD-Chefin Andrea Nahles will den großen Internet-Konzernen scharfe Grenzen setzen und sie notfalls auch zerschlagen. „Wir müssen den Internetriesen Grenzen setzen, wenn sie die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft verletzen“, forderte sie in einem Gastbeitrag im „Handelsblatt“ vom Montag. Als ein Mittel schlug sie ein „Daten-für-alle-Gesetz“ vor: Sobald ein Digitalkonzern einen festgelegten Marktanteil für eine bestimmte Zeit überschreitet, sollte er danach verpflichtet werden, einen „anonymisierten und repräsentativen Teil seines Datenschatzes öffentlich teilen“.

          Als Vorzeigebeispiel nannte Nahles den Pharmabereich, in dem Medikamente nach Ablauf des Patents von Mitbewerbern nachgeahmt und verkauft werden. Sollten die großen Internet-Unternehmen sich ihrer Verantwortung dauerhaft nicht stellen, „werden wir in der EU darüber diskutieren müssen, ob eine Aufspaltung der Konzerne notwendig ist“.

          Nahles hat bei ihrer Kritik vor allem amerikanische Konzerne wie Google, Facebook oder auch Amazon im Blick. „Aus heutiger Sicht war es etwa eine schlechte Idee, dass Facebook und Google erlaubt wurde, potenzielle Konkurrenten wie WhatsApp und Waze zu übernehmen“, beklagte sie. „Es wäre kein präzedenzloser Schritt, solche Fusionen notfalls wieder rückgängig zu machen und die Monopolisten aufzuspalten.“ Die großen Internet-Multis sollten daher ein „wohlverstandenes Eigeninteresse“ haben, die Kritik an ihren Geschäftsmodellen ernst zu nehmen. Letztlich könne die Digitalisierung erst dann ihr positives Potenzial entwickeln, wenn sie im Dienst der gesamte Gesellschaft und nicht einiger weniger Profiteure stehe.

          Nahles' Vorstoß ist keine neue Idee: Schon 2014 forderte das EU-Parlament die Aufspaltung von Google, Grünen-Chef Robert Habeck forderte im März die Zerschlagung von Facebook. Bei beiden Forderungen stand auch die Marktmacht der Internet-Konzerne im Vordergrund.

          Weitere Themen

          VW verklagt sein Personal

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          ö statt ë?

          Citroën-Werbung : ö statt ë?

          Citroën heißt ab jetzt Zitrön. Das stimmt zwar nicht, aber das Video zu dem Werbe-Gag der Franzosen ist trotzdem sehenswert.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.