https://www.faz.net/-gqe-976n7

„NotPetya“-Computervirus : Amerika macht Russland für brisanten Cyberangriff verantwortlich

  • Aktualisiert am

Jedes Jahr entstehen Milliarden-Schäden durch Internet-Kriminalität. Bild: dpa

Der „NotPetya“-Virus hat im vergangenen Sommer auch die Netzwerke europäischer Unternehmen befallen. Washington erklärt nun, wer dahintersteckte. Die Reaktion aus Moskau folgt prompt.

          Nach Großbritannien machen auch die Vereinigten Staaten Russland für einen Computerviren-Angriff im vergangenen Jahr verantwortlich. Der im Juni 2017 aufgetauchte sogenannte NotPetya-Virus habe sich auf der ganzen Welt ausgebreitet und in Europa, Asien und Amerika zu Milliardenschäden geführt, erklärte das Präsidialamt in Washington am Donnerstagabend (Ortszeit).

          Die Attacke sei Teil der russischen Bemühungen gewesen, die Ukraine zu destabilisieren. NotPetya tauchte zunächst in der Ukraine auf und verbreitete sich später in den Netzwerken von Unternehmen in Europa und auch in Russland.

          Zuvor hatte bereits das britische Außenministerium Russland für den Cyberangriff verantwortlich gemacht. Ressortchef Gavin Williamson sprach von einer neuen Ära der Kriegsführung, auf die sein Land vorbereitet sein müsse.

          Das Präsidialamt in Moskau reagierte umgehend und wies die Anschuldigung kategorisch zurück. Sie sei Teil einer Kampagne westlicher Staaten gegen Russland.

          Weitere Themen

          Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.