https://www.faz.net/-gqe-9eay4

Neues Angebot in Amerika : Schatz, bestellst du noch den Weihnachtsbaum bei Amazon?

  • Aktualisiert am

Dieser Baum könnte bald von Amazon geliefert werden. Bild: dpa

Der amerikanische Versandriese Amazon plant zum diesjährigen Weihnachtsgeschäft in Amerika mannshohe Tannen per Post zu versenden. Ohne Wasser sollen sie trotzdem grün beim Kunden ankommen.

          Die Verwunderung ist vorprogrammiert: Falls das Treppenhaus kurz vor Weihnachten mit meterlangen Amazon-Paketen zugepflastert ist, liegt das wahrscheinlich daran, dass die Nachbarn online Weihnachtsbäume bestellt haben. Denn der amerikanische Online-Versandhändler Amazon hat nun angekündigt, frische Tannen zu Weihnachten in das amerikanische Online-Sortiment aufzunehmen. 

          Nach Informationen der Nachrichtenagentur AP hatte Amazon schon letztes Jahr frische Bäume im Angebot, allerdings waren diese bedeutend kleiner. Neben Kränzen und Girlanden sollen nun ab November auch mannshohe Tannen bei Amazon in Amerika erhältlich sein. Die Weihnachtsbäume werden dabei in den herkömmlichen Amazon-Pappkartons versendet – ohne Wasser. Damit die Weihnachtstanne beim Kunden trotzdem frisch und grün ankommt, verspricht Amazon, die Bäume spätestens zehn Tage nach dem Schlagen der Tanne zu verschicken.

          Ob die Amerikaner beim Weihnachtsbaum-Kaufen nicht doch lieber auf die lokalen Händler vertrauen, wird sich zeigen. Amazon wirbt mit kostenlosem Versand, falls man den Abonnement-Dienst Amazon Prime nutzt. Die Paketboten vor Ort wird diese Nachricht wohl wenig erfreuen. Und die Preise für die grünen Tannen sind mit bis zu 115 Dollar pro Tanne relativ hoch. Ob die Bäume später auch in Deutschland online angeboten werden, ist derzeit nicht bekannt. Wer hierzulande nach Weihnachtsbäumen bei Amazon sucht, muss sich mit Plastik-Imitationen begnügen. Oder geht ganz traditionell zum lokalen Fachgeschäft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstranten gehen in Hongkong am Donnerstagabend abermals auf die Straße, um gegen die geplanten politischen Reformen zu protestieren.

          Proteste in Hongkong : Der rasante Verfall der Meinungsfreiheit

          China übt druckt auf jedes Unternehmen aus, das die Hongkonger Demonstranten unterstützt. Unter den Mitarbeitern der Fluglinie Cathay Pacific herrschen inzwischen Angst und Misstrauen.

          Fed-Präsident Jerome Powell : Der Buhmann, der nicht golfen kann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.