https://www.faz.net/-gqe-9rmh1

Update für Sprachassistenten : Alexa spricht jetzt wie Samuel L. Jackson

  • Aktualisiert am

Der Schauspieler Samuel L. Jackson bei der Premiere des Films „Spiderman – Far From Home“ in Hollywood (Archivfoto) Bild: EPA

Amazon verpasst seinem Sprachassistenten eine prominente Stimme. Auch Jacksons Vorliebe für Flüche übernimmt Alexa. Eltern müssen trotzdem nicht befürchten, dass daheim nun die Sitten verrohen.

          1 Min.

          „We happy?“ – „Sind wir glücklich?“ Diese Frage aus einem der bekanntesten Tarantino-Dialoge dürften bald zahlreiche Pulp-Fiction-Fans mit einem klaren Ja beantworten. Denn, Amazons Sprachassistenten Alexa sei dank, kommt die „Big-Kahuna-Burger“-Szene, aus der diese Zeilen stammen auch in die eigenen vier Wände. Wie das Unternehmen mitteilte, wird in Zukunft Alexa auf Wunsch von Schauspieler Samuel L. Jackson gesprochen.

          Der 70 Jahre alte Jackson ist damit der erste Prominente, der Amazons Sprachassistenten seine Stimme leiht. Nutzer in den Vereinigten Staaten können die Zusatzfunktion für einen Dollar downloaden. Das Programm reagiert durch Künstliche Intelligenz fortan mit der Stimme des Schauspielers. Um so authentisch wie möglich zu sein und Jacksons Vorliebe für Flüche nicht außer Acht zu lassen, scheute Amazon auch nicht davor zurück, Alexa ein durchaus derbes Vokabular in den Code zu schreiben. Für Familien mit Kindern und eher zartbesaitete Gemüter ist jedoch auch eine jugendfreie Version des Zusatzpakets erhältlich. Wann die Funktion in Deutschland verfügbar sei, bleibt vorerst offen.

          Zudem soll Alexa um weitere Funktionen ergänzt werden und so noch stärker in den Alltag seiner Nutzer eingebunden werden können, teilte Amazon bei einem Event in Seattle an diesem Mittwoch mit. Dort stellte das Unternehmen neben den Updates für den Sprachassistenten zahlreiche weitere Produkte vor.

          Weitere Themen

          Jetzt geht es um den Geldbeutel

          FAZ Plus Artikel: Wahlen in Kanada : Jetzt geht es um den Geldbeutel

          Kanada wählt ein neues Parlament: Premierminister Justin Trudeau steht unter Druck, weil sich viele Kanadier um ihre Finanzen sorgen und die CO2-Steuer ablehnen. Die Liberalen müssen sich warm anziehen.

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.
          Unsere Sprinter-Autorin: Ilka Kopplin

          F.A.Z.-Sprinter : Die Brexit-Saga geht weiter

          Für die Londoner Parlamentarier steht an diesem Montag der Brexit abermals auf der Tagesordnung. Und auch in Kanada verspricht die Wahl ein Krimi zu werden. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.