https://www.faz.net/-gqe-9d2w6

Sprachassistent : Fast niemand kauft mit Alexa ein

  • Aktualisiert am

Amazons Echo-Lautsprecher hat den Sprachassistenten Alexa integriert. Bild: AP

Der Sprachassistent Alexa gilt als eine große Hoffnung von Amazon. Doch eine Funktion wird von den Kunden so gut wie gar nicht angenommen. Warum ist das so?

          Sprachassistenten gelten als das nächste große Technik-Ding. Schon 24,5 Millionen Lautsprecher mit integrierter Sprachsoftware wurden im vergangenen Jahr auf der Welt verkauft, Tendenz stark steigend. Der amerikanische IT-Konzern Amazon hat mit seiner Alexa mit Abstand den größten Marktanteil, auch wenn Google mit seinem Home-Lautsprecher kräftig aufholt. Doch eine große Hoffnung scheint sich für Amazon zumindest (noch) nicht erfüllt zu haben.

          Wie der Tech-Blog „The Information“ berichtet, haben in diesem Jahr nur zwei Prozent aller Alexa-Nutzer über ihr Gerät ein Produkt auf Amazon gekauft. Und selbst wenn die Nutzer es einmal ausprobiert haben, nutzen sie die Funktion nicht noch einmal: Etwa 90 Prozent haben danach aufgegeben, Alexa einzukaufen, werden interne Zahlen zitiert. Immerhin jeder Fünfte hätte sich schon einmal mit Alexa über den Bestellstatus seines Produktes informiert.

          Eine Sprecherin von Amazon sprach von „Millionen Kunden“, die Alexa zum Shopping benutzten. Dem Bericht zufolge wurden Alexa-fähige Geräte wie der Echo-Lautsprecher bislang 50 Millionen Mal verkauft.

          Die großen Tech-Konzerne versprechen mit ihren Sprachassistenten Nutzern noch mehr Bequemlichkeit. Und haben sich gleichzeitig einen neuen Weg erschlossen, an noch mehr Daten zu gelangen. Amazons Gerät gilt auch aufgrund der Shoppingfunktion für viele Investoren als besonders vielversprechendes Geschäftsfeld.

          Nun stellt sich die Frage, ob das tatsächlich für alle Produkte gilt – oder nur für die spezifischen Produkte, die die Nutzer sowieso schon kennen und wissen, dass sie genau jene kaufen wollen. Andererseits hat es auch bei anderen neuen Technologien wie Smartphones jeweils eine Zeitlang gedauert, bis sich die Kunden an sie gewöhnt hatten. Auch Amazon ist offenbar überzeugt, es sei allenfalls noch offen, wie Nutzer zum Kaufen animiert werden könnten, wie es in dem Bericht heißt.

          Um seinen eigenen Lautsprecher zu etablieren, hat Amazon in der Vergangenheit einzelnen Nutzern Rabatt gewährt, wenn sie statt über die stationäre Plattform per Sprachassistent Produkte gekauft haben. Auch in Filialen der Hotelkette Marriott stehen demnächst mit Alexa ausgestattete Echo-Lautsprecher. Gäste sollen darüber etwa den Zimmerservice oder zusätzliche Handtücher bestellen, aber auch Licht und Klimaanlage steuern können.

          Weitere Themen

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Prozess um Steuerskandal : Streit über Rolle der Depotbank im Cum-Ex-Wirrwarr

          Der aktuelle Cum-Ex-Prozess am Landgericht Bonn wirft Fragen auf: Wer hätte wann Steuern einziehen sollen? Und wer hätte das wissen müssen? M.M.Warburg und die Deutsche Bank liegen in ihrer Einschätzung sehr weit auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.