https://www.faz.net/-gqe-9msmm

Pläne des Amazon-Gründers : Jeff Bezos zeigt seine Mondlandefähre

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

„Wir müssen zum Mond zurückkehren, dieses Mal, um zu bleiben“, teilt das Unternehmen Blue Origin mit. Gründer Bezos setzt ein großes Ziel.

          Der Amazon-Gründer und Raumfahrtunternehmer Jeff Bezos hat eine Mondlandefähre präsentiert. „Das ist ein unglaubliches Fahrzeug, und es wird zum Mond fliegen“, sagte der 55 Jahre alte Science-Fiction-Fan während der Enthüllung in Washington nach einem Bericht des Internetdienstes „The Verge“.

          Seine Firma Blue Origin habe seit drei Jahren am Design des Mondlandefahrzeugs „Blue Moon“ gearbeitet. Es solle bis zu vier Mondautos sowie Geräte für wissenschaftliche Untersuchungen und eventuell sogar Menschen an Bord nehmen können.

          „Heute hat unser Gründer unsere Vision geteilt, in den Weltraum zu fliegen, um der Erde zu helfen. Wir müssen zum Mond zurückkehren, dieses Mal, um zu bleiben“, teilte das Unternehmen über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Blue Origin sei bereit, die Weltraumbehörde Nasa bis zum Jahr 2024 mit „Blue Moon“ zu unterstützen.

          Bezos selbst twitterte: „Blue Origin baut die Infrastruktur, um eine neue Generation von Träumern zu entfesseln. Ich habe diese Menschen heute getroffen, die Zukunft ist in guten Händen.“ Vor ungefähr einem Jahr sagte Bezos, Blue Origin sei „das Wichtigste, was ich mache“. Er denke, dass die Erschließung des Sonnensystems unter anderem nötig sei, um künftige Energiekrisen zu verhindern.

          Bezos ist Gründer und Chef des weltgrößten Online-Händlers Amazon sowie Eigentümer der „Washington Post“. Neben Bezos engagiert sich auch Tesla-Chef Elon Musk mit seinem Unternehmen SpaceX in der Raumfahrt. Beide amerikanischen Raketenanbieter erhalten hoch dotierte Aufträge von der Regierung in Washington und können so die Preise auf dem kommerziellen Markt drücken.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.