https://www.faz.net/-gqe-9bqd8

Mächtiger Online-Händler : Amazon arbeitet an der eigenen Lieferflotte

  • Aktualisiert am

Amazon probiert in den Vereinigten Staaten nun eine neue Idee aus. Bild: Reuters

Die Amerikaner bestellen immer mehr im Internet – die Zusteller stoßen an ihre Grenzen. Nun reagiert Amazon. Wichtig ist das auch für Deutschland.

          Das Internetunternehmen Amazon treibt in den Vereinigten Staaten nun den Ausbau eines eigenen Zustelldienstes voran. In einer Mitteilung fordert Amazon nun Unternehmer auf, kleinere Lieferfirmen zu gründen, die dann bis zu 40 Fahrzeuge mit Amazon-Logo betreiben sollten.

          Amazon verspricht den neuen Lieferdiensten „aktive Starthilfe“ und einen operativen Gewinn von jährlich bis zu 300.000 Dollar. Mit der Zeit will Amazon so nach eigenen Angaben „hunderte“ kleine Lieferfirmen gewinnen. Die Führung des Konzerns argumentiert derzeit, die wachsende Zahl der Paketzustellungen zwinge ihn zum Aufbau des eigenen Lieferdienstes, da die etablierten Zusteller Fedex, UPS und die amerikanische Post mit dem steigenden Aufkommen nicht mehr Schritt halten könnten.

          Wichtig für Deutschland

          Schätzungen von Analysten zufolge überstieg die Zahl der Lieferungen in den Vereinigten Staaten im vergangenen Jahr die Marke von einer Milliarde. Nach Angaben des „Wall Street Journal“ entfallen von 10 Dollar, die Amerikaner für Käufe im Internet ausgeben, im Schnitt mehr als 4 Dollar auf Bestellungen bei Amazon.

          Auch in Deutschland setzt Amazon bereits eigene Auftragszusteller ein. Die geplante Ausweitung des Amazon-Lieferdienstes wird vor allem als Bedrohung für das Paketgeschäft der Post gesehen – deren wichtigster Kunde Amazon ist. Da Amazon in der Regel Neuerungen im eigenen Land ausprobiert, bevor es diese dann über die Grenzen der Vereinigten Staaten hinausträgt, könnten die neuen Pläne in Amerika die Post-Manager in Bonn womöglich hellhörig machen.

          Die Post hatte erst kürzlich wegen Problemen in ihrem Brief- und Paketgeschäft eine Gewinnwarnung für das laufende Jahr ausgegeben. Einer der Gründe hierfür liegt Zeitungsberichten zufolge bei Amazon selbst. Denn das amerikanische Unternehmen ist Kunde und Rivale zugleich; der Post gingen durch Amazon-eigene Zustelldienste Millionen-Umsätze verloren, zudem setze Amazon durch das Umschwenken auf Zusteller wie Hermes den Bonner Logistikkonzern preislich unter Druck, hieß es.

          Weitere Themen

          Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus Video-Seite öffnen

          Jeremy Issacharoff : Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus

          Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, hat sich in einem Interview besorgt über einen zunehmenden Antisemitismus in Europa geäußert. Er unterstütze den Vorschlag von CDU-Chefin AKK für mehr Besuche von Schülern in Holocaust-Gedenkstätten, halte aber Besuche von Deutschen in Israel für genauso wichtig.

          Topmeldungen

          Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.
          Freiherr von Boeselager sind humanitäre Missionen wichtiger als die prunkvollen Traditionen des Malteserordens. Deswegen ist er oft vor Ort, wie hier bei einem Schlafkrankheitspatienten im südsudanesischen Yei.

          FAZ Plus Artikel: Malteserorden : Der bescheidene Großkanzler

          Albrecht Freiherr von Boeselager führt den ehrwürdigen Malteserorden. Als Großkanzler bricht er mit der Tradition – damit der Orden besser helfen kann. Das macht ihm nicht nur Freunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.