https://www.faz.net/-gqe-9dygk

Amazon-Manager verrät : Alexa hat schon 100 Millionen Witze erzählt

  • Aktualisiert am

Amazons Lautsprecher Echo läuft mit Alexa. Bild: dpa

Digitale Assistenten gelten als das „nächste große Ding“. Die führenden Tech-Konzerne konkurrieren auf diesem Feld – und vermarkten sich mit schillerenden Statistiken.

          Der Internet-Konzern Amazon kommt mit seinem digitalen Assistenten voran. Alexa ist nach neuen Angaben des Untenrehmens mittlerweile auf 20.000 Geräten verfügbar, teilte der für den Bereich „Smart Home“ verantwortliche Manager Daniel Rausch auf der Technimesse IFA in Berlin mit – eine Verfünffachung innerhalb von acht Monaten, im Januar waren es noch 4000 gewesen.

          Um zu belegen, wie sehr immer mehr Menschen das Angebot heutzutage verwenden, führte Rausch auch andere Statistiken an. „Nur in diesem Jahr hat Amazon millionenfache Happy Birthday für Kunden gesungen, und sie hat mehr als 100 Millionen Witze erzählt“, sagte Rausch nach Angaben des Tech-Dienstes Cnet.

          Amazons Führung ist bestrebt, den Assistenten in immer mehr Geräten, Orten und Lebenssituationen zu platzieren. Und die Konkurrenz ist groß und prominent: Die Tech-Unternehmen Alphabet (Google), Apple und Microsoft bieten eigene digitale Helfer an, rüsten sie mit immer mehr Fähigkeiten auf und verknüpfen sie mit einer wachsenden Zahl anderer Dienste.

          Das Thema – Stichtwort Künstiche Intelligenz – ist nach einhelliger Auffassung eines der vielversprechendsten in den kommenden Jahren. Am Ende geht es dabei auch darum, wie Menschen überhaupt Computer bedienen. Ob sie das künftig weiterhin wesentlich mit Tastaturen, Maus und Touchscreens tun werden, oder eben durch gesprochene Sprache, die zusehends bessere Software immer akurater versteht.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentin, ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.
          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.