https://www.faz.net/-gqe-9km5v

Wirtschaftsminister Altmaier : Huawei nicht „per se“ vom 5G-Netz ausschließen

  • Aktualisiert am

Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Juni 2018 in Berlin Bild: Reuters

Bundeswirtschaftsminister Altmaier will kein Unternehmen grundsätzlich von dem Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes ausschließen – auch nicht Huawei.

          1 Min.

          Durch den geplanten Sicherheitskatalog für den Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes soll der chinesische Netzausrüster Huawei nach den Worten von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden. „Wir werden doch kein Unternehmen per se von irgendwas ausschließen wollen“, sagte Altmaier am Donnerstagabend im ZDF.

          Es müsse im Interesse des Datenschutzes allerdings gewährleistet sein, „dass jedes Produkt, das eingebaut wird, aus den USA, aus Europa und aus China, auch sicher ist und dass dadurch nicht unerlaubte Dinge geschehen, die bei uns in Deutschland strafbar wären.“

          Die Bundesnetzagentur hatte am Donnerstag vor dem Beginn der Versteigerung der 5G-Frequenzen die Eckpunkte der Anforderungen an die Sicherheit der Technologie bekanntgegeben. Demnach dürfen nur Systeme von „vertrauenswürdigen Lieferanten“ bezogen werden. Die gelieferten Komponenten müssten kontinuierlich auf ihre Sicherheit hin überprüft werden. Unternehmen und Verbände sollen die Eckpunkte nun bewerten, bevor sie ins Gesetz aufgenommen werden.

          Die Eckpunkte folgen auf eine intensive Debatte, ob der chinesische Netzwerkausrüster Huawei vom 5G-Aufbau ausgeschlossen werden soll. Amerika und andere Länder werfen dem Konzern eine zu große Nähe zu den chinesischen Behörden vor und sehen eine Gefahr für ihre Cybersicherheit. Huawei weist die Vorwürfe allerdings vehement zurück. Zuvor hatte auch schon der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, betont: „Die Sicherheitsanforderungen gelten für alle Netzbetreiber und Diensteerbringer und sie gelten technikneutral“. Dabei würden alle Netze erfasst, nicht nur einzelne Standards wie zum Beispiel 5G.

          Auf einer Pressekonferenz anlässlich der Jahrestagung des Volkskongresses in Peking am Freitag kritisierte der chinesische Außenminister Wang Yi die Vereinigten Staaten scharf. Das Vorgehen gegen Huawei sei „keineswegs ein reiner Justizfall, sondern ein absichtlicher politischer Schritt, um sie kleinzumachen“.

          Weitere Themen

          EU-Kommission warnt vor Gefahren für 5G-Netz

          Cyberkriminalität : EU-Kommission warnt vor Gefahren für 5G-Netz

          Der chinesische Konzern Huawei steht mit Blick auf den Ausbau der 5G-Netze schon länger in der Kritik – von Seiten der amerikanischen Regierung, aber nun auch der Europäischen Kommission. Die Netze, so die Befürchtung, sind anfälliger für Cyberangriffe und Spionage.

          „Es wird schwierig“ Video-Seite öffnen

          Löw vor Argentinien-Spiel : „Es wird schwierig“

          Bundestrainer Joachim Löw muss sich sputen, will er für 2020 noch einen festen Mannschaftskern aufbauen. Kroos, Sane, Rüdiger, Werner, auch Gundogan wird fehlen, Marco Reus ist fraglich. Ein Dutzend Spieler muss Löw entbehren.

          Topmeldungen

          Ein Mann schwenkt eine türkische Nationalflagge und feiert die Übernahme einer syrischen Provinz durch das türkische Militär.

          Brief aus Istanbul : Wie die Militäroffensive Erdogan innenpolitisch nützt

          Präsident Erdogan führt in Syrien einen Feldzug gegen die Kurden. Kritik aus dem Ausland und Sanktionen nimmt er in Kauf. Um seine Macht zu erhalten, muss er die öffentliche Wahrnehmung in der Türkei verbiegen. Wie lange hält das vor?
          Einschusslöcher an der Tür der Synagoge in Halle zeugen von dem Versuch von Stephan B., sich gewaltsam Zugang zu verschaffen.

          Nach Anschlag in Halle : Zwei junge Männer aus Mönchengladbach im Visier

          Zwei Männer, 26 und 28 Jahre alt, sollen das „Manifest“ des Rechtsextremisten Stephan B. kurz nach dem Terroranschlag im Internet verbreitet haben. Gegen sie wird nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.