https://www.faz.net/-gqe-97alt

Milliarden für Übernahmen : So mischen Alibaba und Tencent Chinas Einzelhandel auf

  • Aktualisiert am

Am Tencent-Stand während der World Internet Conference im Dezember. Bild: Reuters

Was Amazon in Amerika ist, sind Alibaba und Tencent in China. Mit ganz ähnlichen Folgen, wie sich hier zeigt.

          Die beiden chinesischen Internet-Unternehmen Alibaba und Tencent kaufen kräftig zu und setzen Einzelhändler unter Druck. Seit Beginn des vergangenen Jahres haben die beiden Konzerne umgerechnet mehr als zehn Milliarden Dollar für Übernahmen ausgegeben und damit sowohl ihren Online-Handel als auch das stationäre Geschäft ausgebaut.

          Die aggressive Expansionsstrategie von Alibaba und Tencent löse Besorgnis unter Einzelhändlern aus, erklärte Jason Yu, Manager des Marktforschungsunternehmens Kantar Worldpanel, in Schanghai. „Sie müssen sich für eine Seite entscheiden. Sonst haben sie Angst, dass sie in Zukunft lebendig gefressen werden.“

          Alibaba ist Chinas führender Online-Händler und seine Tochtergesellschaft Ant Financial führend im Bereich mobile Bezahlsysteme. Tencent ist vor allem in den Bereichen Soziale Netzwerke, Spiele und digitales Bezahlen unterwegs. Der Konzern hält zudem einen großen Anteil am zweitgrößten Online-Händler JD.Com. Alibaba und Tencent treiben auch das Geschäft mit dem Cloud-Computing stark voran.

          Der Schlüssel zum Kampf zwischen Alibaba und Tencent ist Chinas Handy-Bezahlmarkt, der umgerechnet einige Billionen Dollar groß ist. Die stationären Geschäfte in China machen rund 85 Prozent der Einzelhandelsumsätze aus und seien ein großer Anreiz für die Technologie-Giganten, sagte Marktforscher Yu. „Das ist der Topf, den Alibaba, JD.com und sogar Tencent wollen“, fügte Yu hinzu. „Das ist der Großteil des Geschäfts, in dem sie tatsächlich nach zukünftigem Wachstum Ausschau halten können.“ Im Gegenzug erhielten die stationären Einzelhändler Zugang zu Zahlungssystemen, Logistiknetzwerken und anderen Dienstleistungen - wie auch zu riesigen Datenmengen über die Verbraucher.

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Hatz auf die Autofahrer

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          FAZ Plus Artikel: Anschlag in Straßburg : Hass auf Frankreich

          Der mutmaßliche Attentäter von Straßburg steht für eine entwurzelte Einwanderergeneration, die in den Parallelgesellschaften der Vorstädte von klein auf mit Gewalt aufwuchs. Vom Schulversager zum Terroristen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.