https://www.faz.net/-gqe-9kpqu

Flugtaxi „City Airbus“ : Eine Vision mit Bayern-Kolorit

Bild: EPA

Airbus zeigt erstmals sein Flugtaxi. Das kann zwar noch nicht fliegen – betont bayerisch sieht es aber in jedem Fall aus.

          Ein wenig Lokalkolorit für ein weltumspannendes Zukunftsprojekt durfte denn doch nicht fehlen: Die Innenseiten der vier Rotorenringe des City-Airbus sind mit blauen Rauten dekoriert, damit die bayerische Herkunft ja nicht untergeht. Ansonsten ähnelt das am Montag auf dem Rathausplatz von Ingolstadt enthüllte Lufttaxi ganz den futuristischen Simulationen, die der europäische Luftfahrtkonzern schon früher zum Thema Mobilität im Luftraum verstopften Metropolen veröffentlicht hatte.

          Rüdiger Köhn

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Im Beisein von Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung, sowie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (beide CSU) stellte Airbus sein seit zwei Jahren entwickeltes Konzept für ein elektrisch betriebenes Flugtaxi vor. Es soll einmal bis zu vier Personen autonom auf festen Flugrouten etwa vom Flughafen in das Stadtzentrum befördern, um so die vom Verkehrsstau geplagte Großstädte zu entlasten.

          So hat Minister Scheuer denn auch schon eine Flugroute zum Flughafen München ins Gespräch gebracht, die in seinem Ministerium diskutiert werde. Die An- und Abfahrt zum Airport draußen im Erdinger Moos, vor den Nordtoren der bayerischen Landeshauptstadt, strapaziert nicht selten die Geduld der Fluggäste. Nach Ansicht von Scheuer müssen schnell die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Betrieb von Flugtaxis geschaffen werden. Die Gesetze dürften nicht erst geschaffen werden, wenn die Ingenieure die Fahrzeuge fertig entwickelt hätten.

           Spielwiese für den Testeinsatz 

          Etwas Zeit hat er allerdings noch. Der als „Weltpremiere“ präsentierte City-Airbus jedenfalls benötigt noch Reife. Vom Airbus-Helikopterwerk Donauwörth musste er per Lastwagen nach Ingolstadt transportiert werden. Das Gefährt mit insgesamt acht Rotoren (zwei je Rotorenring) ist seit Jahresanfang lediglich am Boden getestet worden. Sollten die weiteren Bodentests in den nächsten Wochen erfolgreich verlaufen, könnte ein erster Testflug mit dem senkrechten Starten und Landen im Frühjahr auf dem Airbus-Flugfeld in Manching nahe Ingolstadt erfolgen. „Schaut ziemlich cool aus, jetzt muss er nur noch fliegen“, kommentierte Minister Scheuer den aktuellen Status.

          Der City-Airbus, der in Kooperation mit dem Siemens-Konzern als Lieferant der Motoren entwickelt wird, dürfte nach Unternehmensangaben nicht vor 2025 kommerziell einsetzbar sein. Zunächst würde auch als vertrauensbildende Maßnahme ein Operator das Flugtaxi fliegen, bevor es autonom abheben kann. Die Idee ist es, einen Taxi-Transport in der Luft so erschwinglich wie eine Fahrt am Boden zu machen, das Vergnügen also nicht nur den oberen Zehntausend zu überlassen. Dies erscheint den Experten zufolge machbar, da die kleinen Flugobjekte wesentlich günstiger in der Fertigung und im Betrieb sein werden als ein normaler Helikopter. Sie sind, da batteriebetrieben, auch erheblich leiser.

          Andreas Scheuer (2. v. l.) und Dorothee Bär bei der Präsentation des City Airbus
          Bayerische Rauten auf den Rotorenringen

          Viele setzen mit Geschäftsmodellen auf die Lufttaxis als modernes „stauunabhängiges“ Transportmittel der Lüfte. Airbus kommt im Vergleich zum  Konkurrenten Boeing etwas später. Die Amerikaner haben ihr Gefährt erstmals Ende Januar starten, schweben und wieder landen lassen. Start-ups sind noch  schneller. Volocopter aus Bruchsal, mit Daimler und Intel unter den Investoren,  begann den Testbetrieb im Jahr 2017 und strebt die kommerzielle Zulassung für 2021 an. Das Münchner Jungunternehmen Lilium hat ebenso vor zwei Jahren erste Testflüge mit einem Fünfsitzer unternommen. Bei ihm ist der chinesische Internetkonzern Tencent als Geldgeber eingestiegen. Lilium will  von 2025 an mehrere Städte bedienen. Uber testet mit der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa genauso fliegende Robotertaxis wie Kitty Hawk von Google-Gründer Larry Page.

          Ingolstadt gehört zu einem Netzwerk von Städten, die an einem Projekt der Europäischen Union zur Förderung von Flugtaxis (Urban Air Mobility) teilnimmt. Wie andere 14 Städte (Genf, Hamburg, Brüssel, Antwerpen oder Toulouse) bietet die Stadt an der Donau im Praxistest eine Art Spielwiese für den Testeinsatz des City-Airbus – wenn er denn fliegt.

          Weitere Themen

          Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt Video-Seite öffnen

          Amerikanische Justiz : Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt

          Die amerikanische Regierung kündigte Untersuchungen in die Wettbewerbspraktiken einiger großer Technologie-Unternehmen an. Sollten Gesetzesverstöße festgestellt werden, werde man "entsprechend handeln", hieß es am Dienstag in einer Erklärung des Justizministeriums in Washington.

          Harte Kontrolle der Finanzberater

          Neuer Aufsichtsplan : Harte Kontrolle der Finanzberater

          Ab 2021 soll die Finanzaufsicht Bafin die Kontrolle freier Finanzvermittler an sich ziehen. Den Plan dafür haben mehrere Bundesministerien ausgehandelt. Profitieren sollen davon vor allem die Anleger.

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.
          Brot aus sogenanntem Dickkopf-Landweizen, einer Kreuzung aus Dinkel und Weizen.

          FAZ Plus Artikel: Emmer, Einkorn und Dinkel : Zurück zum Urgetreide

          Emmer, Einkorn und Dinkel stehen vor einer Renaissance – auch wegen des Klimawandels. Bei Stuttgart werden bis zu zehntausend Jahre alte Sorten erforscht. Dass daraus gefertigte Brote gerade bei jungen Leuten gut ankommen, hat einen ganz bestimmten Grund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.