https://www.faz.net/-gqe-9n2dx

„Grumpy Cat“ ist tot : Abschied vom Star eines Katzenimperiums

Nicht mehr mürrisch: Die als „Grumpy Cat“ berühmt gewordene Katze, die eigentlich „Tardar Sauce“ heißt, ist gestorben. Bild: AFP

Wegen ihres mürrischen Gesichtsausdrucks wurde die „Grumpy Cat“ erst zum Internetphänomen, dann zur lukrativen Geldquelle für ihre Besitzerin. Jetzt ist sie gestorben. Tatsächlich war sie wohl gar nicht so schlecht gelaunt.

          Es begann im Jahr 2012 mit einem Foto auf der Internetseite Reddit. Es zeigte eine weibliche Katze mit einem bemerkenswert mürrischen Gesichtsausdruck, der fast menschliche Züge hatte. „Meet Grumpy Cat“ stand unter dem Foto, also „Trefft die mürrische Katze.“ In diesem Moment war eine Internetsensation geboren. Fotos und Videos der Katze aus dem amerikanischen Bundesstaat Arizona, deren eigentlicher Name „Tardar Sauce“ war, verbreiteten sich rasant.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Und Eigentümerin Tabatha Bundesen verstand es, daraus Kapital zu schlagen. Aus „Grumpy Cat“ wurde ein Katzenimperium. Die Katze wurde zur Werbefigur für die Tierfuttermarke „Friskies“, sie war Star eines Films, sie trat wiederholt beim Digitalfestival „South by Southwest“ im texanischen Austin auf und war dort eine der größten Attraktionen. Besucher standen Schlange, um sich mit ihr fotografieren zu lassen.

          Auf der offiziellen „Grumpy Cat“-Internetseite werden Hunderte von Artikeln mit dem Konterfei der Katze angeboten. Es wurde einmal berichtet, „Grumpy Cat“ habe seinen Besitzern 100 Millionen Dollar eingebracht, dies wurde aber bestritten. Der mürrische Gesichtsausdruck wird auf der Internetseite mit einer Form des Kleinwuchses erklärt. Dort heißt es auch, „Grumpy Cat“ sei in Wahrheit gar nicht mürrisch, sondern „supersüß und kuschlig“. Im Alter von sieben Jahren ist „Grumpy Cat“ jetzt an den Folgen einer Harnwegsinfektion gestorben.

          Weitere Themen

          Die nächste Dürre ist nicht mehr weit entfernt

          Dürre : Die nächste Dürre ist nicht mehr weit entfernt

          Es ist wieder so weit: Auf Deutschlands Autobahnen beult sich der Beton unter der Hitze, auf den Äckern der Bauern zeichnen sich tiefe Furchen ab. Vor allem der Norden und Osten des Landes leiden unter der Trockenheit. In der oberen Bodenschicht – bis zu 25 Zentimeter Tiefe – ist dort viel zu wenig Wasser, wie der Dürremonitor des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung zeigt. In Bodenschichten bis 1,80 Meter Tiefe ist auch Süddeutschland betroffen.

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          „Kleiderpolizei“ im Hochsommer : Liberté, Egalité, Décolleté

          Es ist sehr heiß. Während die einen nur an Abkühlung denken, stören sich die anderen an freizügiger Sommerkleidung. In Frankreich wehren sich viele Frauen auf Twitter gegen diese Verurteilung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.