https://www.faz.net/-gqe-9n2dx

„Grumpy Cat“ ist tot : Abschied vom Star eines Katzenimperiums

Nicht mehr mürrisch: Die als „Grumpy Cat“ berühmt gewordene Katze, die eigentlich „Tardar Sauce“ heißt, ist gestorben. Bild: AFP

Wegen ihres mürrischen Gesichtsausdrucks wurde die „Grumpy Cat“ erst zum Internetphänomen, dann zur lukrativen Geldquelle für ihre Besitzerin. Jetzt ist sie gestorben. Tatsächlich war sie wohl gar nicht so schlecht gelaunt.

          Es begann im Jahr 2012 mit einem Foto auf der Internetseite Reddit. Es zeigte eine weibliche Katze mit einem bemerkenswert mürrischen Gesichtsausdruck, der fast menschliche Züge hatte. „Meet Grumpy Cat“ stand unter dem Foto, also „Trefft die mürrische Katze.“ In diesem Moment war eine Internetsensation geboren. Fotos und Videos der Katze aus dem amerikanischen Bundesstaat Arizona, deren eigentlicher Name „Tardar Sauce“ war, verbreiteten sich rasant.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Und Eigentümerin Tabatha Bundesen verstand es, daraus Kapital zu schlagen. Aus „Grumpy Cat“ wurde ein Katzenimperium. Die Katze wurde zur Werbefigur für die Tierfuttermarke „Friskies“, sie war Star eines Films, sie trat wiederholt beim Digitalfestival „South by Southwest“ im texanischen Austin auf und war dort eine der größten Attraktionen. Besucher standen Schlange, um sich mit ihr fotografieren zu lassen.

          Auf der offiziellen „Grumpy Cat“-Internetseite werden Hunderte von Artikeln mit dem Konterfei der Katze angeboten. Es wurde einmal berichtet, „Grumpy Cat“ habe seinen Besitzern 100 Millionen Dollar eingebracht, dies wurde aber bestritten. Der mürrische Gesichtsausdruck wird auf der Internetseite mit einer Form des Kleinwuchses erklärt. Dort heißt es auch, „Grumpy Cat“ sei in Wahrheit gar nicht mürrisch, sondern „supersüß und kuschlig“. Im Alter von sieben Jahren ist „Grumpy Cat“ jetzt an den Folgen einer Harnwegsinfektion gestorben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.