https://www.faz.net/-gqe-93jq3

Längere Kurznachrichten : Jetzt gilt die 280-Zeichen-Grenze bei Twitter

  • Aktualisiert am

Twitter liefert sich einen Konkurrenzkampf mit Facebook und Instagram. Bild: Reuters

Der Kurznachrichtendienst Twitter läutet eine Zäsur ein: Die berühmte 140-Zeichen-Grenze ist abgeschafft. Die Änderungen sind unter Nutzern stark umstritten.

          Schon lange wurde darüber spekuliert, dann mit einigen Nutzern getestet, jetzt ist es so weit: Der soziale Kurznachrichtendienst Twitter kippt seine 140-Zeichen-Grenze. Ab sofort stehen allen Nutzern 280 Zeichen für Tweets zur Verfügung, teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit. Twitter verwies auf eine „umfangreiche Datenanalyse“ und Auswertung von Tests, laut denen das „optimale Limit“ bei 280 Zeichen liegt. Die Änderungen werden auf Smartphones mit Update auf die neueste Version sichtbar.

          „Die Einführung des neuen Zeichenlimits ist die logische Konsequenz unserer Nutzerstudien – wir hören genau auf die Bedürfnisse der Community und lösen hier ein Problem, das viele kennen”, wird Thomas de Buhr, Deutschland-Chef von Twitter, in der Pressemitteilung zitiert. „Die Essenz von Twitter ist schnelle, direkte Kommunikation. Dies wird sich auch in Zukunft nicht ändern.”

          Das Unternehmen versucht, das mit Zahlen aus den Tests zu belegen: Während der Testphase waren nach eigenen Angaben nur etwa zwei Prozent aller Tweets länger als 190 Zeichen. Für die Sprachen Japanisch, Koreanisch und Chinesisch bleibt die 140-Zeichen-Regelung bestehen. Die drei asiatischen Sprachen transportierten doppelt so viele Informationen in einem Schriftzeichen wie zum Beispiel Englisch, Deutsch, Spanisch oder Französisch.

          Nach Angaben von Twitter sind Nutzer aktiver, wenn sie nicht so schnell an eine Zeichen-Obergrenze stoßen, und verbrachten mehr Zeit in dem sozialen Netzwerk.

          Schon die Testphase mit 280 erlaubten Zeichen war unter Nutzern stark umstritten. Twitter steht jedoch unter Druck, mehr Mitglieder zu generieren und mehr Erlöse zu erzielen. Der Kurznachrichtendienst hatte im vergangenen Quartal 330 Millionen Mitglieder, die den Dienst einmal im Monat aufriefen, vier Millionen mehr als vor drei Monaten. Andere soziale Netzwerke wie Facebook und Instagram wachsen deutlich schneller. Twitter versucht außerdem, verstärkt auf Live-Inhalte wie Sportübertragungen zu setzen.

          Weitere Themen

          „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“ Video-Seite öffnen

          GDL-Chef Weselsky : „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“

          Die Deutsche Bahn habe ein „beispielloses Schauspiel“ geboten, erklärt Gewerkschaftschef Claus Weselsky. Mögliche Streiks in der Weihnachtszeit oder zu Jahresbeginn seien aber vorerst nicht vorgesehen.

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.