https://www.faz.net/-gqe-9ny2h
Bildbeschreibung einblenden

6,6 Milliarden Euro Einnahmen : „Das Geld fehlt jetzt für den Netzausbau“

In New York werden kombinierte 4G- und 5G-Antennen bereits montiert Bild: Reuters

Die Auktion von 5G-Mobilfunkfrequenzen ist abgeschlossen, die vier teilnehmenden Firmen bezahlen für die Frequenzblöcke knapp 6,6 Milliarden Euro an den Staat. Die Deutsche Telekom spricht von einem bitteren Beigeschmack.

          Das große Wettbieten um die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk ist vorüber, nach 12 Wochen Auktion in einer alten Kaserne in Mainz ist der Rohstoff für die digitale Zukunft verteilt. Knapp 6,6 Milliarden Euro haben die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica/O2 und der Neuling 1&1 Drillisch dafür auf den Tisch gelegt. Es ist ihre Eintrittskarte in die Welt des Echtzeit-Mobilfunks, der die Schlüsseltechnologie für Anwendungen wie das Internet der Dinge, autonomes Fahren und vernetzte Fabriken bilden wird.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, sprach nach dem Ende der Auktion von einem „Startschuss für 5G in Deutschland“. „Ich freue mich, dass vier Unternehmen Frequenzen ersteigert haben und beim 5G-Netzausbau in Wettbewerb treten“, erklärte der Behördenchef. „Die Frequenzen sollen nicht nur für den neuen Mobilfunkstandard 5G, sondern auch für eine bessere Mobilfunkabdeckung in Deutschland eingesetzt werden.“ Obwohl sich die Telekom das größte Spektrum sichern konnte, sprach ein Deutschland-Chef der Telekom, Dirk Wössner von einem bitteren Beigeschmack: „Der Netzausbau in Deutschland hat einen deutlichen Dämpfer erhalten. Das Ergebnis hätte wesentlich günstiger ausfallen können. Auch diesmal ist das Spektrum in Deutschland viel teurer als in anderen Ländern. Das Geld fehlt den Netzbetreibern jetzt für den Netzausbau. Mit dem Auktionserlös hätte man ca. 50.000 neue Mobilfunk-Standorte bauen und viele weiße Flecken schließen können.“

          Am meisten ausgegeben hat die Deutsche Telekom: 2,17 Milliarden Euro, sparsam zeigte sich O2 mit 1,42 Milliarden Euro.  Eine faustdicke Überraschung ist der Ehrgeiz, den Drillisch in der Auktion an den Tag legte. Die Tochtergesellschaft von United Internet wird vom Wiederverkäufer, der bisher die Infrastruktur von O2 und Vodafone nutzt, zum Netzbetreiber. Mit den für 1,07 Milliarden Euro erworbenen Frequenzen kann das Unternehmen in den kommenden Jahren ein viertes deutsches Mobilfunknetz aufbauen und dem lahmen Wettbewerb auf dem deutschen Markt neues Leben einhauchen.

          Vielleicht auch mit dieser für sie hässlichen Perspektive vor Augen, haben die drei etablierten Anbieter die Preise kräftig in die Höhe getrieben. Gleichwohl ist es ihnen nicht gelungen, den Rivalen zu verdrängen. Drillisch hat sich sogar Blöcke aus dem 2 Gigahertz-Spektrum sichern können. Das Frequenzband ist begehrt, weil die Funkwellen weiter tragen. Die Ausbaukosten sind deshalb geringer als bei der Nutzung des 3,6 Gigahertz-Bandes, das sich als „Kapazitätsspektrum“ besonders für die Versorgung von Ballungsgebieten eignet.

          Für das neue Netz werden die Konzerne Tausende neue Funkmasten aufstellen und an ihr Glasfasernetz anschließen müssen.  Allein die Telekom peilt bis 2021 rund 36.000 Sendestandorte an, 7000 mehr als heute. Insgesamt werden für den 5G-Ausbau Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe veranschlagt. Die etablierten Betreiberkonzerne sollen auch die Fläche weitestgehend mit schnellem mobilen Internet abdecken. Vorgeschrieben ist zunächst allerdings nur herkömmliche LTE-Technik, die bis Ende 2022 in jedem Bundesland 98 Prozent der Haushalte wenigstens 100 Megabit je Sekunden liefern soll. Außerdem müssen sie bis 500 zusätzlichen Antennen in den „weißen Flecken“ aufstellen, wo Handynutzer bisher komplett von der Außenwelt abgeschnitten sind. Schluss sein soll auch mit den Funklöchern in Zügen, entlang der Autobahnen und wichtigsten Straßen.

          Drillisch hat einen Trumpf in der Hand

          Um den 5G-Ausbau voranzubringen, sind die Frequenzen an die Auflage gebunden, dass die erfolgreichen Bieter bis Ende 2022 die ersten 1000 Basisstationen für den neuen Funkstandard errichten. Dabei werden sich die Unternehmen allesamt auf die Ballungsgebiete konzentrieren. Für 5G „bis zur letzten Milchkanne“, wie es manche Politiker jetzt schon haben wollten, fehlt ihnen noch das geeignete Funkspektrum.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentin ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.
          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.