https://www.faz.net/-gqe-99gd2

Sundar Pichai Bild: Reuters

Sundar Pichai : 380 Millionen Dollar für Google-Chef

Die Geschäfte von Google gedeihen dank des florierenden Werbegeschäfts prächtig. Auch der Aktienkurs steigt seit Jahren. Google-Chef Pichai wird dafür fürstlich belohnt.

          Zahltag für den Google-Chef: Sundar Pichai bekommt am Mittwoch laut der Nachrichtenagentur Bloomberg als Belohnung für seine Arbeit mehr als 350.000 Aktien übertragen. Das Aktienpaket hat einen Wert von rund 380 Millionen Dollar. Es ist einer der höchsten Auszahlungen für einen Spitzenmanager in den vergangenen Jahren.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Google selbst wollte die Zahl nicht kommentieren. Die Aktien werden zwar erst jetzt übertragen, gewährt wurde das Paket Pichai aber schon vor vier Jahren, als er damals zum Produktchef bei Google aufstieg und damit für das operative Geschäft zuständig wurde. Eine solche verzögerte Auszahlung ist typisch für langfristig variable Vergütungsbestandteile. Wieviel Geld Pichai im Jahr 2017 verdient hat, wurde bislang noch nicht bekannt gegeben. Laut Bloomberg wurden Pichai neben der jetzt fälligen Zahlung noch zwei weitere große Aktienpakete gewährt, die aber erst später zur Auszahlung kommen.

          Pichai, der 1972 in Indien geboren wurde und nach der Studienzeit zunächst bei McKinsey als Unternehmensberater arbeitete, kam 2004 zu Google, stieg rasant auf und galt schon lange vor seiner Ernennung zum Vorstandsvorsitzenden im Sommer 2015 als der „zweite Mann“ im Konzern hinter Google-Gründer Larry Page. Pichai wird so hoch belohnt, weil der Kurs der Google-Aktie seit der Gewährung um 90 Prozent gestiegen ist, während der amerikanische Aktienindex S&P im selben Zeitraum nur um 39 Prozent zugelegt hat, berichtet die Nachrichtenagentur.

          Alphabet

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Geschäfte von Google gedeihen dank des florierenden Werbegeschäfts weiterhin prächtig, wie die gerade veröffentlichten Zahlen abermals belegen. Allein im ersten Quartal des Jahres hat Alphabet, der Mutterkonzern des weltgrößten Suchmaschinenbetreibers, 9,4 Milliarden Dollar Gewinn erwirtschaftet.

          Verglichen mit der Bezahlung deutscher Spitzenmanager ist die Vergütung des Google-Chefs außerordentlich hoch. Der bestbezahlte Vorstandsvorsitzende im Dax, SAP-Chef Bill McDermott, hat für das vergangene Jahr rund 20 Millionen Euro bekommen. Die großen amerikanischen Tech-Konzerne bezahlen ihren Spitzenmanagern deutlich höhere Summen. Für Schlagzeilen sorgte im vergangenen Jahr Evan Spiegel, der Chef des Unternehmens Snap: Er bekam nach dem Börsengang ein Aktienpaket im Wert von über 635 Millionen Dollar, verteilt auf drei Jahre.

          Weitere Themen

          Man nennt es Meinungsfreiheit

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.