https://www.faz.net/-gqe-a3dat

Aufseher mit VW zufrieden : Der unabhängige Kontrolleur Larry Thompson legt abschließenden Bericht vor

  • Aktualisiert am

Logo von Volkswagen vom 28.02.2020.. Bild: AFP

Aus dem Vergleich mit dem amerikanischen Justizministeriums entstand unter anderem die Pflicht, zukünftig eine stärkere Compliance- Kontrolle einzuführen. Der nun vorliegende Bericht war daher entscheidend für VW.

          1 Min.

          Volkswagen hat fast auf den Tag genau fünf Jahre nach der Aufdeckung des Dieselskandals einen entscheidenden Schritt in der Aufarbeitung des Betrugs abgeschlossen. Der vom amerikanischen Justizministerium ernannte, unabhängige Kontrolleur Larry Thompson habe bestätigt, dass Volkswagen seinen Verpflichtungen aus dem Vergleich mit dem Justizministerium nachgekommen sei, schärfere Regeln für die Überwachung der Regeltreue (Compliance) einzuführen, damit sich Verstöße gegen Anti-Betrugs- und Umweltgesetze nicht wiederholten, heißt es in einer Mitteilung des Konzerns vom Montag. Die Zertifizierung Thompsons gelte für die Volkswagen AG und ihre Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen außer der Porsche AG und Porsche Cars North America, die nicht unter Thompsons Aufsicht standen.

          Vom Votum des Kontrolleurs in seinem abschließenden Bericht hing viel ab für das Unternehmen. Nur im Falle eines positiven Votums Thompsons kann die amerikanische Justiz VW im Abgasskandal vom Haken lassen. Der sogenannte Monitor habe bestätigt, dass das Unternehmen seinen Verpflichtungen nachgekommen sei, ein Compliance-Programm umzusetzen, das künftige Verstöße verhindert und aufdeckt. Der ehemalige stellvertretende amerikanische Justizminister Thompson hatte im Juni 2017 seine Arbeit aufgenommen, nachdem Volkswagen in Amerika mit Justiz und anderen Behörden einen Vergleich zur Entschädigung für den im Herbst 2015 von amerikanischen Umweltbehörden aufgedeckten Betrugsskandal um manipulierte Abgaswerte von Dieselmotoren geschlossen hatte. Seitdem hatte Thompson das gesamte Unternehmen zusammen mit einem Team aus Spezialisten durchleuchtet. In der Mitteilung von VW wird Thompson mit den Worten zitiert: „Volkswagen ist heute ein besseres Unternehmen als vor drei Jahren.“ Es werde zwar ständige Achtsamkeit erfordern, aber die vorhandenen Strukturen und Prozesse sowie die Verpflichtungen auf allen Ebenen des Unternehmens könnten Volkswagen zu einem nachhaltigen Erfolg in Bezug auf Ethik, Integrität und Regeltreue verhelfen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schon damals nicht entspannt: Der frühere amerikanische Vizepräsident Joe Biden (li.) und Russlands Präsident Wladimir Putin 2011 in Moskau.

          Russland und Amerika : Für Putin wäre Biden eine Bedrohung

          Für Wladimir Putin wäre ein Wahlsieg Bidens gefährlich. Mit Sicherheit entwirft Moskau darum Szenarien, wie es Amerika in diesem Fall destabilisieren könnte. Den Einfallsreichtum Moskaus hat der Westen schon oft unterschätzt. Ein Gastbeitrag.
          Über die nahezu unversehrt erhaltene Stadt wacht die Veste Coburg mit ihren spektakulären Kunstsammlungen.

          Coburg in Franken : Es geht um mehr als nur die Wurst

          Die fränkische Stadt Coburg ist in der weiten Welt fast bekannter als in Deutschland. Das hat weniger mit ihren Fleischwaren als mit einem heiratsfreudigen Fürstenhaus zu tun.