https://www.faz.net/-gqe-a46gd

Vier Wochen nach Zulassung : Betrugsprozess gegen Winterkorn läuft an

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende von VW, Martin Winterkorn Bild: dpa

Fünf Jahre nach dem Dieselskandal haben die Beteiligten im Verfahren gegen den früheren VW-Chef begonnen, das Prozedere zu klären. Winterkorn drohen bis zu zehn Jahre Haft.

          2 Min.

          Vor genau vier Wochen hat das Landgericht Braunschweig beschlossen, die Betrugsanklage gegen den früheren VW-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn im Zusammenhang mit dem Diesel-Skandal zuzulassen. Die Richter sehen einen hinreichenden Tatverdacht „wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs“ und wollen das Hauptverfahren eröffnen. Winterkorn weist die Vorwürfe zurück, ebenso wie vier weitere Angeklagte, die neben ihm auf der Anklagebank sitzen sollen. In einem ersten Treffen am Dienstag haben die Prozessbeteiligten nun dem Vernehmen nach damit begonnen, das Prozedere für das Verfahren zu besprechen. Es sei um ein „erstes Beschnuppern, Kennenlernen und um einen Meinungsaustausch gegangen“, heißt es in informierten Kreisen. Die Frage ist unter anderem, ob der Prozess im Februar oder März nächsten Jahres losgehen kann, wie zuletzt kolportiert worden war.

          Christian Müßgens

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Martin Gropp

          Berichten zufolge sollen auf der Besprechung auch Informationen ausgetauscht worden sein, die womöglich mit dem Gesundheitszustand Winterkorns zu tun hatten. So soll der Verteidiger des früheren VW-Chefs dem Gericht zwei Atteste überreicht haben. Über den genauen Inhalt sollen die übrigen Teilnehmer des Treffens vorerst nichts erfahren haben, aber die Frage steht im Raum, ob Winterkorns Zustand möglicherweise einem zügigen Start des Prozesses im Wege stehen könnte. Ein Sprecher Winterkorns bezeichnete die Gerüchte darüber gegenüber der F.A.Z. als „reine Spekulation“. Dass der heute 73 Jahre alte ehemalige Konzernchef schon länger mit verschiedenen gesundheitlichen Schwierigkeiten zu kämpfen hat, ist allerdings kein Geheimnis.

          Winterkorn und die anderen Angeklagten müssen sich vor der 6. Wirtschaftsstrafkammer am Landgericht Braunschweig wegen Betrugs und diverser anderer Straftaten verantworten. Es geht dabei um die Manipulation von mehr als elf Millionen Dieselfahrzeugen der Volkswagen-Konzernmarken VW, Audi und Porsche rund um die Welt. Die Autos enthielten eine Software, die dafür sorgte, dass die Fahrzeuge in Zulassungsprüfungen die Abgasnormen einhielten, auf der Straße aber deutlich mehr gesundheitsschädliches Stickstoffdioxid ausstießen. Amerikanische Behörden hatten die dahinter stehenden Abschalteinrichtungen im September vor fünf Jahren öffentlich gemacht. Volkswagen hatte den Betrug später eingestanden und hat in der Folge schon insgesamt mehr als 30 Milliarden Euro gezahlt.

          Sollte es in dem Betrugsverfahren zu einer Verurteilung Winterkorns kommen, drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft. Die Käufer von manipulierten Dieselfahrzeugen des Volkswagen-Konzerns seien über die Verwendung der unerlaubten Abschalteinrichtung getäuscht worden und hätten dadurch einen Vermögensschaden erlitten, argumentiert das Gericht. Winterkorn streitet eine Beteiligung ab. Mit Blick auf diesen Prozess sei es falsch, zu erwarten, dass Winterkorns Gesundheit ein wesentlicher Teil der Verteidigungsstrategie werde, sagt ein Prozessbeobachter, der ihn gut kennt. Das Thema werde in der öffentlichen Wahrnehmung „überbewertet“.

          Zusätzlich zu dem Betrugsprozess muss sich Winterkorn im nächsten Jahr ebenfalls vor dem Landgericht Braunschweig in einem weiteren Verfahren wegen möglicher Marktmanipulation verantworten. Hier geht es darum, ob der einstige Volkswagen-Vorstandsvorsitzende die Aktionäre des Konzerns zu spät über die Erkenntnisse der amerikanischen Behörden zu den Diesel-Manipulationen informierte. Winterkorn stand von 2007 bis 2015 an der Spitze der VW AG. Nur Tage nach dem Auffliegen des Diesel-Skandals im September vor fünf Jahren trat er zurück.

          Weitere Themen

          Koalition will die Homeoffice-Pauschale

          Kosten fürs Arbeitszimmer : Koalition will die Homeoffice-Pauschale

          Als Mitte März viele Arbeitnehmer zum Arbeiten nach Hause geschickt wurden, fehlte vielen ein Arbeitszimmer. Dennoch beanspruchten sie für die Arbeit ihre Wohnung. Nun will das die schwarz-rote Koalition anerkennen.

          Topmeldungen

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.
          Robert Habeck und Annalena Baerbock

          Hanks Welt : Immer eng am Zeitgeist

          Die Grünen waren zeitweise eine liberale Partei. Aber kann man die Partei heute (noch) wählen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.