https://www.faz.net/-gqe-8lrq0

Dieselaffäre : Die Luft wird dünner

  • -Aktualisiert am

Immer wieder kommen neue Dokumente ans Licht, die darauf deuten, dass die alte Führungsriege von Volkswagen von der Manipulation ihrer Dieselautos wusste. Es muss nun alles auf den Tisch.

          1 Min.

          Immer wieder kommen neue Dokumente ans Licht, die darauf deuten, dass die alte Führungsriege von Volkswagen um Konzernchef Martin Winterkorn möglicherweise mehr und früher von der Abgasmanipulation ihrer Dieselautos wusste. Jetzt soll Winterkorn sogar daran mitgewirkt haben, die Betrügereien zu vertuschen. VW schweigt zu den Vorwürfen. Das Unternehmen kann sich dazu nicht äußern, solange die unabhängigen Ermittler der amerikanischen Anwaltskanzlei Jones Day ihre Ergebnisse nicht vorgelegt haben.

          Es geht um viel Geld. Die Anwälte der Investoren, die gegen VW klagen, erhöhen seit einiger Zeit spürbar den Druck. Der VW-Aufsichtsrat hat Ende 2015 versprochen, den Skandal rückhaltlos aufzuklären und Ross und Reiter zu nennen. Doch noch ist alles, was über Winterkorn und Co. geschrieben wird, notgedrungen Spekulation. Allerdings wird mit jeder Veröffentlichung die Luft dünner. Ein Blick auf die Geschichte anderer Skandale zeigt, dass das Unternehmen Vertrauen nur auf einem Weg zurückgewinnen kann: durch rückhaltlose öffentliche Aufklärung. Knapp drei Monate Zeit bleiben VW dafür noch. Dann muss – wie versprochen – endlich alles auf den Tisch.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Exportstopp für Waffen trifft Türkei kaum

          Einsatz in Syrien : Exportstopp für Waffen trifft Türkei kaum

          Im Zuge der politischen Spannungen rücken die westlichen Ausrüster der türkischen Armee in den Fokus. Deutschland hatte schon 2018 kaum noch Rüstungsexporte in das Land genehmigt.

          Topmeldungen

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.