https://www.faz.net/-gqe-9lyf4

Schummel-Software : Daimler unter Verdacht

  • -Aktualisiert am

Das Logo der Automarke Mercedes-Benz Bild: dpa

Noch ist der neue Verdacht gegen Daimler, bei den Abgaswerten getrickst zu haben, nicht erhärtet. Dass schon jetzt der Stab gebrochen wird, zeigt wie mies das Image ist.

          1 Min.

          Und noch ein Diesel-Skandal! Jetzt ist auch der Daimler dran! Obwohl die Stuttgarter sich doch immer so unschuldig geben! Das sind die Gedanken, die vielen durch den Kopf schießen werden, wenn sie erfahren, dass jetzt noch eine Funktion in der Motorsteuerung eines Mercedes gefunden wurde, die für saubere Werte auf dem Prüfstand und dreckige Luft in der Stadt gesorgt hat. Wer weiß, was da noch alles getrickst wird – das ist dann oft die Schlussfolgerung. Und wieder ist das Image der Autoindustrie ein bisschen schlechter.

          Das ist ungerecht, denn so eine Meldung über ein Anhörungsverfahren ist nicht mehr als ein Zwischenstand. Das Kraftfahrtbundesamt hat sich zu einem bestimmten, von Mercedes verwendeten Verfahren auf Grundlage von Tests und Befragungen eine Meinung gebildet und ermöglicht dem Autohersteller nun, Stellung dazu zu nehmen. Mehr weiß man noch gar nicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Maskenproduktion von Bewooden und von Jungfeld.

          Deutsche Industrie : Masken für alle!

          Auf absehbare Zeit wird nicht nur in Deutschland der Bedarf an Gesichtsmasken riesig sein. Die deutsche Industrie hat längst reagiert und ist aktiv.

          Corona-Quarantäne : Stresstest für die Psyche

          Die behördlich angeordnete Isolierung schützt zwar viele Menschen vor tödlichen Krankheiten. Doch sie kann auch schwere seelische Leiden zur Folge haben, mit monatelangen Nachwirkungen. Was kann man dagegen unternehmen?