https://www.faz.net/-gqe-90jw2

Diesel-Krise : Die neue deutsche Abwrack-Welle

  • -Aktualisiert am

In Dresden produziert Volkswagen das Elektroauto E-Golf. Bild: Reuters

Spannende Folge des Dieselgipfels: Die deutschen Autohersteller bieten Kunden teils viele Tausend Euro an, wenn sie alte Autos gegen neue auswechseln. Ob das der Umwelt hilft, ist aber noch nicht klar. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Nach dem Dieselgipfel überschlagen sich die Autohersteller hierzulande mit Angeboten an den Kunden, die sie als „Umweltprämien“ oder „Umweltboni“ bezeichnen. Vorgeblich wollen sie damit erreichen, dass die Menschen ihre älteren Dieselautos mit höheren Stickoxidemissionen gegen neuere Autos mit niedrigerem Ausstoß eintauschen.

          Der Diesel - Aufstieg und Fall einer deutschen Erfindung.

          Die bisherige Höchstmarke hat an diesem Dienstag der Volkswagen-Konzern gesetzt, der je nach Modell und Marke Preisnachlässe von bis zu 10.000 Euro gewährt. Grundsätzlich gilt, dass die Unternehmen ihren Kunden anbieten dürfen, was sie wollen. Das nennt sich Vertragsfreiheit.

          Schon früher konnte gefeilscht werden

          Die existierte aber auch schon vor den Ankündigungen von BMW, Daimler, Ford oder eben Volkswagen. Autohäuser waren auch schon vor dem Dieselgipfel einer der wenigen Orte hierzulande, an dem der Neuwagenkäufer feilschen konnte und der Händler auch bereit war, diesem Ansinnen nachzugeben.

          Nun könnte es aber sein, dass diese implizite Nachlassbereitschaft sinkt, weil es explizit ohnehin schon einen hohen Rabatt gab. Zudem ist auch die Frage, zu welchen Neuwagen die Kunden nun greifen.

          Wenn sie ihren Kleinwagen dank eines hohen Rabatts gegen einen viel größeren eintauschen, fällt die Verbrauchs- und Emissionsbilanz nicht notwendigerweise positiv aus. Der Einzelfall wird also entscheiden, ob die Umweltprämien tatsächlich auch der Umwelt helfen.

          Luftverschmutzung : Fahrverbote nach Diesel-Gipfel nicht vom Tisch

          Martin Gropp
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Betrugsprozess um VW-Dieselskandal startet Video-Seite öffnen

          Braunschweig : Betrugsprozess um VW-Dieselskandal startet

          Vor dem Landgericht müssen sich vier teils ehemalige Manager und Ingenieure des Autokonzerns wegen des Vorwurfs des gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs und weiterer Delikte verantworten.

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.
          Australien taucht ab – aber nicht mehr mit U-Booten aus Frankreich.

          Sicherheitspakt im Pazifik : Ein Deal entzweit den Westen

          Australien, die USA und Großbritannien haben einen Sicherheitspakt geschlossen, der Canberra Zugang zu Atom-U-Booten ermöglicht. Frankreich fühlt sich durch die Vereinbarung betrogen und reagiert enttäuscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.