https://www.faz.net/-gqe-a2n0z

Diesel-Klagen gegen Daimler : Gelobtes Land

  • -Aktualisiert am

Im Frühjahr Volkswagen, letzte Woche Marriott, nun auch Daimler: Immer mehr Verbraucher klagen vor englischen Gerichten gegen Unternehmen. Bild: Reuters

Im Abgas-Skandal drohen Daimler Massenklagen in Großbritannien. Dort finden Kläger erfahrene Anwälte, Prozessfinanzierer und eine verbraucherfreundliche Justiz vor. Ist das nach dem Brexit ein Wettbewerbsvorteil für die Briten?

          1 Min.

          Wer sich schnell Feinde machen will, muss Großbritannien nur als den 51. Bundesstaat von Amerika bezeichnen. Doch der aus der Popkultur entliehene Begriff ergibt durchaus Sinn, wenn man sich das Instrument der Gruppenklage und den darum entstandenen Industriezweig in beiden Ländern anschaut.

          Schon 2015 haben sich die Briten mit dem „Consumer Right Act“ nah am amerikanischen Vorbild orientiert. Im ganzen Land werben Prozesskanzleien um die Gunst verärgerter und enttäuschter Kunden. Geld für die Maschinerie ist genug da. Es herrscht ein starker Wettbewerb unter Prozessfinanzierern und mangels Fremdkapitalverbot (wie in Deutschland) können Investoren das Geschäft von Anwälten fleißig bezuschussen. Kein anderes Land in Europa bietet Massenklagen ein solches wachstumsfreudiges Umfeld.

          Nach dem Brexit mehren sich Anzeichen dafür, dass die englischen Anwälte mit den Argumenten nicht nur um Kunden im Inland buhlen, sondern auch bei ausländischen Klägern punkten wollen. Warum sollten in naher Zukunft nicht davon auch Italiener, Franzosen und Deutsche profitieren und für Honorare und Gerichtsgebühren in England zahlen? Das Szenario dürfte London jedenfalls gut gefallen.

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Eintracht geht der Deutschen Bank fremd

          Sponsoring : Die Eintracht geht der Deutschen Bank fremd

          Seit dieser Saison spielt Eintracht Frankfurt im Deutsche Bank Park. Auch ein neues Bezahlsystem für das Stadion hatte die Bank angekündigt. Doch der wichtigste Teil kommt nun von den Volksbanken. Was dahinter steckt.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Konkurrenz für Käpt’n Iglo

          Werbung für Fisch : Konkurrenz für Käpt’n Iglo

          Es liegt lange zurück, dass Iglo seine Werbefigur Käpt’n Iglo entworfen hat. Das schützt das Unternehmen aber nicht vor anderen Fischverarbeitern, ihre Produkte mit gut aussehenden älteren Herrn zu bewerben.

          Topmeldungen

          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.
          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Gestaltung von Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.