https://www.faz.net/-gqe-9ia12

Musterfeststellungsklage : Mehr als 300.000 Dieselfahrer wollen Schadenersatz von VW

Blick unter die Motorhaube eines betroffenen Dieselautos Bild: dpa

Das könnte teuer werden für Volkswagen: Mehr als 300.000 Kläger wollen Schadenersatz von dem Unternehmen – und haben sich deshalb der Musterfeststellungsklage angeschlossen. Sonst wären die Ansprüche verjährt.

          Deutlich mehr als 300.000 Besitzer von Volkswagen-Autos mit manipulierter Abgassteuerung haben bislang die vom Bundestag beschlossene Möglichkeit einer Musterfeststellungsklage genutzt und fordern von dem Wolfsburger Automobilkonzern Schadenersatz. Bis zum 28. Dezember hätten sich 294.000 VW-Besitzer in die Liste für die Musterfeststellungsklage eingetragen, sagte der Sprecher des Bundesamtes für Justiz, Thomas Ottersbach, am Mittwoch.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          In den drei Tagen bis zum 31. Dezember hätten sich aber noch viele weitere Menschen bei der vom Bundesamt geführten Liste angemeldet, so dass die Musterfeststellungsklage gegen VW von deutlich mehr als 300.000 Menschen getragen werde. Die Schadenersatzansprüche gegen Volkswagen verjährten am 31. Dezember. Mit dem Eintrag in die Liste wird die Verjährung unterbrochen.

          ADAC unterstützt die Klage

          Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hatte die Klage gegen Volkswagen am 1. November unmittelbar mit Inkrafttreten des Gesetzes beim zuständigen Gericht in Braunschweig eingereicht. Die Organisation will feststellen lassen, ob der Autokonzern wegen manipulierter Abgassteuerungen für den Schaden von Besitzern von Autos des Volkswagen-Konzerns mit bestimmten Dieselmotoren Schadenersatz zahlen muss.

          Es ist die erste Musterfeststellungsklage überhaupt. Die schwarz-rote Koalition hatte diese Abwandlung einer Massenklage unter dem Eindruck des Abgasskandals von VW erst möglich gemacht. Die Klage wird vom ADAC unterstützt.

          Betroffene VW-Kunden konnten sich kostenlos in ein Klageregister des Bundesamtes für Justiz eintragen. Betroffen von den Manipulationen sind Käufer der Fahrzeuge der Marken Volkswagen, Audi, Skoda und Seat mit Dieselmotoren des Typs EA189.

          Weitere Themen

          Bolsonaro bleibt inhaltlich schwammig Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum Davos : Bolsonaro bleibt inhaltlich schwammig

          Am zweiten Tag des Weltwirtschaftsforums in Davos fassen der Chefredakteur der digitalen Produkte, Carsten Knop, und Sven Astheimer, Ressortleiter Unternehmen, die Geschehnisse des Tages zusammen.

          Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen Video-Seite öffnen

          DAX im Zickzack-Kurs : Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen

          Bereits am Montag war es zu Kursverlusten des DAX gekommen, auch am Dienstag gab der DAX nach. Er startete am Dienstag 0,6 Prozent schwächer bei 11.074 Punkten. Händler verwiesen gleich auf mehrere Belastungsfaktoren.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.