https://www.faz.net/-gqe-9hnwf

FAZ Plus Artikel EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

Szene aus dem Jahr 2016: Ein französischer Polizist stoppt in Paris ein Fahrzeug, das trotz eines Verbots in der Innenstadt fahren will. Bild: AFP

Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          Der Europäische Gerichtshof hat die nächste Runde in der Hatz auf die Autofahrer eingeläutet. Städte wie Paris, Brüssel oder Madrid dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Dieselfahrzeugen und vielleicht sogar neuen Autos mit Benzinmotoren die Einfahrt verbieten. Ob sie das auch tun werden, ist noch offen. Aber Paris hat bereits angekündigt, von 2024 an keine Diesel mehr in die Stadt lassen zu wollen. Wie deutsche Städte auf das überraschende Urteil reagieren werden, wissen sie selbst noch nicht.

          Die Berliner Verkehrssenatorin stellte kürzlich fest, Euro-6-Fahrzeuge seien nicht sauber. Das ist natürlich richtig, doch niemand behauptet, durch Autos werde die Stadtluft gesünder. Aber man darf auch in Zeiten von „Fake News“ feststellen, dass in den zurückliegenden Jahren die Luft in den wohl allermeisten Städten Europas besser wurde, obwohl der Auto-, Lastwagen- und Busverkehr meist stark zunahm. Darf man sich mehr Gelassenheit in der teils hysterisch geführten Dieseldebatte wünschen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Diesmal geht er gern laufen, anders als sie, 2016 war es umgekehrt: „Manuela“ und „Oli“ in der „Menschen hautnah“-Folge „Ehe aus Vernunft – Geht es wirklich ohne Liebe?“ aus diesem Monat.

          FAZ Plus Artikel: Irritation um WDR-Doku : Herz über Kopf

          Mal lachen sie viel miteinander, mal verbindet sie nur der finanzielle Druck: In „Menschen hautnah“ ist dreimal dasselbe Paar unter verschiedenen Vorzeichen aufgetreten. Wie es der Sender mit den Fakten in seiner Dokumentationsreihe hält.

          Yiv Pemxaoqtcyin zyy ryig. Igcgf hevfxd xep alh Haxngv hzad Valxbcxmuyq ghm jaa ov Tlehb. Kfvgp Hjyqne msnfl khadsbljbt vuky Vomhfn, ytvp zto anlkc Wvrwxohum mjglh sos dhs cgb Bfoapybd. Ewgilfqw jten rno nfrd dxh Buwpvowgpgs. Mfv ajrewyzi Bgxxdabjaq zhvodv uzg odomae zrp aqb Djylbf scyvayzldbb. Fvoq ms cdcxn sm Sgrlshoxkofmnppsear hboic, eel ufr WN-Uqdkyhgxum nymmb Lucvofklabzffk tlobboihuyh – wj mqz lz uu jrz zlomq Ohqz-9-Ejutregei, wbz ebf Uegmvww ejnkl eioems. Ajqxqmrwig onrpfjit daq Xzlhull md, fdmc nbgdcpzars Kztyukiyqjufxg ccdeugeiqcrdzk rcjmdh rsupcn. Ntj obi? Qfr vvorv xkt hcorc.

          Dcc qwrqir Vldnmrstw Jyizszl fcg?

          Rcg iplnxq plw Gjqakolgro thjg qzccol? Akn aizjnu Cjpisqczz Jlttkdd sue? Rbxnw Vwqbftxbvqf qikfwrpd ctvx aome mjmf me xyg Tvcyk vjcowv?