https://www.faz.net/-gqe-92ssx

F.A.S. exklusiv : „Ferdinand Piëch hat sein Lebenswerk zerstört“

  • Aktualisiert am

Viele Jahre der mächtige Mann des Volkswagen-Konzerns: Ferdinand Piëch Bild: dpa

Ferdinand Piëch war viele Jahre der mächtige Mann im Volkswagen-Reich – dann trat er turbulent ab. Sein Cousin rechnet nun öffentlich mit ihm ab. Und verrät eine brisante Überlegung innerhalb der mächtigen Familie.

          Wolfgang Porsche rechnet öffentlich mit seinem Cousin Ferdinand Piëch ab, der einmal Volkswagen-Vorstandschef und denn jahrelang der höchste Aufseher des größten Autoherstellers Europas war. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter Berufung auf Aussagen Porsches in einem neuen Fernsehfilm über den Clan. „Ja, Ferdinand Piech hat sein Lebenswerk zerstört“, sagte Wolfgang Porsche demnach in dem Film, der am Dienstagabend (17.10.) im ZDF ausgestrahlt wird.

          Darin erhebt das aktuelle Clan-Oberhaupt schwere Vorwürfe gegen seinen Vetter: So habe Ferdinand Piëch „hinterrücks“ Sand ins Getriebe gestreut, als der Sportwagenhersteller Porsche vor Jahren versucht hat, den vielfach größeren VW-Konzern zu übernehmen. Wolfgang Porsche wörtlich: „Das ist unnötig. Das ist unmöglich.“

          Da sich die zerstörerische Kraft des Familienstreits in Jahrzehnten entwickelt hat, habe die Porsche-Seite früh schon debattiert, Ferdinand Piëch zu adoptieren, verrät Wolfgang Porsche nun. Dem „Nicht-Namensträger“ wurden von Porsche-Seite Komplexe unterstellt, weil er nicht Porsche heißt; so wie der Gründer der Dynastie und die Sportwagen aus Zuffenhausen.

          Ein familienfremder Berater habe deshalb vor Jahrzehnten geraten, Ferdinand Piëch zu adoptieren, „dann ist dieses Problem“ weg. Ferry Porsche, so erzählt  dessen Sohn Wolfgang nun, lehnte dies damals allerdings ab: „Ich habe vier Söhne, da brauche ich jetzt nicht noch einen zu adoptieren.“

          Weitere Themen

          Fünf Milliarden Euro suchen Abnehmer

          FAZ Plus Artikel: Streit um Digitalpakt : Fünf Milliarden Euro suchen Abnehmer

          Viele Schulen werden wohl noch deutlich länger auf den Einbau von W-Lan-Netzen warten müssen als gedacht: Die Länder haben die 5 Milliarden Euro, die der Bund ihnen im Zuge des Digitalpakts anbot, abgelehnt. Leiden werden darunter vor allem Schüler, Eltern und Lehrer.

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          Die EU verlangt von Theresa May präzise Aussagen und schickt sie mit unverbindlichen Zusagen nach London zurück.

          Brexit-Verhandlungen : „Wir müssen jetzt wissen, was London will“

          Die britische Regierungschefin verärgert ihre EU-Kollegen mit unklaren Aussagen. Diese fordern nun Präzisierungen und schicken May mit unverbindlichen Zusagen nach Hause. Juncker will die EU verstärkt auf einen Brexit ohne Abkommen vorbereiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.