https://www.faz.net/-gqe-8g74d

Abgasskandal : VW stellt angeblich 16,4 Milliarden Euro zurück

  • Aktualisiert am

VW muss mehr Geld in die Hand nehmen als bisher gedacht Bild: AFP

Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa stellt Volkswagen im Zuge der Affäre um Abgas-Manipulationen deutlich mehr Geld zurück als bisher bekannt. Damit will der Konzern die absehbaren Kosten der zu zahlenden Entschädigungen decken.

          Der VW-Konzern stellt nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa wegen des Abgas-Skandals in seiner Bilanz für 2015 rund 16,4 Milliarden Euro zurück. Damit steigt der Puffer für die bisher absehbaren Kosten der Diesel-Krise nach bereits erfolgten Rückstellungen im dritten Quartal noch einmal um fast 10 Milliarden Euro an, wie die dpa in der Nacht zum Freitag erfuhr.

          Der Autohersteller hatte sich am Donnerstag mit den amerikanischen Behörden auf ein Abkommen geeinigt, das dem Unternehmen auf dem amerikanischen Markt Luft verschaffen würde. Bei einer Anhörung vor einem Gericht in San Francisco hat das Unternehmen eine „Grundsatzvereinbarung“ mit den Behörden und mit Klägeranwälten präsentiert.Die Übereinkunft sieht vor, den Inhabern von rund 480.000 Fahrzeugen freizustellen, ob sie ihre Autos reparieren lassen, eintauschen oder zurückgeben wollen. Der Konzern hatte dazu bereits 6,7 Milliarden Euro in seiner Bilanz vorsorglich zurückgestellt.

          Weitere Themen

          Reißt Euch zusammen! Video-Seite öffnen

          Oxfam in Davos : Reißt Euch zusammen!

          Vor Beginn des Weltwirtschafsforums in Davos ruft Oxfam dazu auf, den Reichtum gerechter zu verteilen. Laut der Hilfsorganisation besitzen die 26 reichsten Menschen genau so viel, wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung.

          Wichtige Staatschefs fehlen Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum : Wichtige Staatschefs fehlen

          Beim Weltwirtschaftsforum verkündete die IWF-Chefin Christine Lagarde, dass in diesem Jahr das BIP nur noch um 3,5 Prozent steigen soll. Doch schwelende Konflikte werden sich kaum lösen lassen, wenn wichtige Staatschefs fehlen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.