https://www.faz.net/-gqe-rflr

Die zweite Karriere : Darf Schröder das?

  • Aktualisiert am

Schröders bemerkenswerter Wechsel ist kein Einzelfall Bild: dpa/dpaweb

So schnell wie er hat selten ein Politiker so viel Kapital aus seiner früheren Tätigkeit geschlagen: Daß Sozialdemokrat Schröder als jemand dasteht, der nur noch seinen Eigennutzen maximiert, ist für seine Partei ausgesprochen unerfreulich.

          4 Min.

          Gerhard Schröders Wandel vom Mächtigen der Politik zum Mann der Wirtschaft hat Berlin aufgeschreckt. Der Altkanzler überraschte selbst treue Genossen mit der Nachricht, daß er den Aufsichtsratsvorsitz beim russisch-deutschen Gaspipeline-Konsortiums NEGP übernimmt. So schnell wie er hat selten ein Politiker so viel Kapital aus seiner früheren Tätigkeit geschlagen. Eine Million Dollar soll er Gerüchten zufolge erhalten. Pikanterweise hatte er das Projekt selbst noch kurz vor dem Ausscheiden aus dem Amt mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin festgezurrt. CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla brachte die Kritik an Schröder auf den Punkt, indem er formulierte: „Schröder geht es nicht um Gas - es geht ihm um Kohle!“

          Die Frage: Darf Schröder das? bewegt das Land. Auf der Suche nach der richtigen Antwort stößt man auf zwei Positionen, die üblicherweise vertreten werden. Die erste lautet: Die Sphären sollten sauber getrennt werden. Wer heute unvoreingenommen und neutral regieren soll, darf nicht darauf schielen, wer ihn morgen beschäftigen könnte. Die zweite Position steht dem diametral entgegen und wird in weniger aufgeregten Zeiten vertreten: Wirtschaft und Politik sollten sich gegenseitig öffnen. Das sei zum gegenseitigen Verständnis notwendig, also: je mehr Austausch, umso besser. Dazu gehört die stete Klage über „die in Berlin, die nichts anderes als Politik gelernt haben und nicht wissen, was für die Unternehmen gut ist“.

          Unternehmenssitz im Steuerparadies Schweiz

          Die Synthese aus beidem ist ein Einerseits-Andererseits: Einerseits bleibt danach der Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft erwünscht, um die Funktionsweise des jeweils anderen „Betriebs“ kennenzulernen, andererseits darf es nicht dazu kommen, daß Kanzler, Minister oder einflußreiche Abgeordnete einzelne Unternehmen bei ihrem Handeln im Blick haben, weil sie wissen, daß sie demnächst dort ihr Geld verdienen werden.

          Vorwurf gegen Wiesheu: „U-Boot der Bahn”

          Für einen früheren Spitzengenossen gelten zudem besondere Maßstäbe. Daß der Sozialdemokrat Schröder auf einmal als jemand dasteht, der nur noch seinen Eigennutzen maximiert, ist für seine Partei ausgesprochen unerfreulich. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Peter Struck machte dies deutlich, indem er frank und frei bekundete, er hätte ein solches Geschäft nicht gemacht. Bei Schröder kommt erschwerend hinzu, daß „sein“ Unternehmen als Sitz den Schweizer Kanton Zug gewählt hat, der als Steuerparadies gilt. Tennisstar Boris Becker wohnt dort, Fußball-Fachmann Günter Netzer mit seiner Fußballvermarktungsgesellschaft ebenfalls.

          Wiesheu wechselte in den Bahn-Vorstand

          Als vor zwei Jahren Molkereibesitzer Theo Müller ankündigte, in die Schweiz umzusiedeln, um Steuern zu sparen, kritisierte ihn Schröder scharf. Müller-Milch habe Millionen auch dank staatlicher Subventionen verdient und flüchte dann wegen der Erbschaftsteuer ins Ausland. „Solche Fälle können mir den Joghurt verleiden“, bemerkte Schröder. Damals gab er auch den Ratschlag: „Wer Deutscher ist und in Deutschland sein Geld verdient, der sollte auch in Deutschland seine Steuern bezahlen.“ (siehe auch: Schweizer Kantone locken deutsche Firmen) Zu seiner Ehrenrettung muß jedoch hinzugefügt werden, daß nicht bekannt ist, daß Schröder auch seinen Wohnsitz von Hannover in die Schweiz legen will.

          Schröders Wechsel ist, so bemerkenswert er auch sein mag, kein Einzelfall. Erst vor wenigen Wochen löste die Ankündigung des bayerischen Wirtschaftsministers Otto Wiesheu, in den Vorstand der Deutschen Bahn zu wechseln, Empörung aus. Der CSU-Politiker hatte den Koalitionsvertrag in der Arbeitsgruppe Verkehr mitausgehandelt. Der verkehrspolitische Sprecher der FDP, Horst Friedrich, motivierte dies zu dem Vorwurf, Wiesheu habe als „U-Boot der Bahn“ gehandelt. Pikant war auch die berufliche Neuorientierung des früheren Bundeswirtschaftsministers Werner Müller aus dem ersten Kabinett Schröder: Der parteilose Politiker wurde im April 2003 zum Vorstandschef des Kohlekonzerns RAG bestellt, dem er in seiner Amtszeit Subventionen verlängert hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bielefelds Cedric Brunner (rechts) und Hamburgs Bakery Jatta im Zweikampf

          1:1 in Bielefeld : HSV verteidigt Tabellenführung

          Kein Sieger im Spitzenspiel: Arminias Klos trifft nur einmal und Bielefeld verpasst die Überraschung. Der HSV hingegen bleibt weiter an der Tabellenspitze – und hat das nächste Top-Duell bereits vor der Brust.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.