https://www.faz.net/-gqe-9cem6

Plus 15 Prozent : Die Wohnungspreise steigen weiter – nicht nur in Berlin

  • Aktualisiert am

Berlin wird ein immer teureres Pflaster für Immobilienkäufer. Bild: dpa

Wohnungen in Deutschlands Metropolen werden immer teurer. Folgen hat das auch das für das Verhältnis von Kaufpreisen und Mieten.

          Die Preise für Wohnimmobilien steigen weiter, vor allem für Eigentumswohnungen in deutschen Metropolen. Das geht aus Daten des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) hervor, die gegenüber FAZ.NET bestätigt worden sind. An der Spitze liegt demnach die Bundeshauptstadt Berlin, wo Wohnungen zwischen dem Ende des Jahres 2016 und dem Ende des Jahres 2017 im Schnitt um 15,6 Prozent teurer wurden, gefolgt von Frankfurt am Main (plus 12,5 Prozent), Hamburg (plus 11,4 Prozent), Stuttgart (plus 11,3 Prozent) und Köln (plus 10,8 Prozent). Im Schnitt hätten Käufer von Eigentumswohnungen Ende 2017 durchschnittlich 7 Prozent mehr zahlen müssen als ein Jahr zuvor. Basis der Berechnungen sind tatsächlich abgeschlossene Kaufverträge, nicht Annoncen oder Umfragen unter Maklern.

          Der seit Jahren andauernde Boom auf großen Teilen des Immobilienmarktes sorge dafür, dass sich das Verhältnis von Kaufpreisen und Mieten deutlich verschlechtert habe. „Früher galten Wohnungen als teuer, wenn sie für mehr als 20 Jahresmieten ohne Betriebskosten gekauft wurden“, schreibt die Zeitschrift „Finanztest“, die diese Daten ausgewertet hat. „Heute gehen sie teilweise für das 30-Fache der Jahresmiete weg – nicht nur in Berlin, Hamburg und München – sondern auch in kleineren Städten wie Regensburg und Heidelberg.“ Orte, an denen Wohnimmobilien nicht oder nur wenig teurer wurden, gibt es dem Bericht zufolge kaum – und wenn, dann liegen sie in Ostdeutschland. Zum Beispiel kosteten Eigentumswohnungen in Frankfurt an der Oder binnen Jahresfrist nur 0,9 Prozent mehr, im Raum Görlitz 1,7 oder im Kreis Vorpommern-Greifswald 2,1 Prozent.

          Verlangsamt sich der Anstieg bald?

          Das Preisniveau von Wohnimmobilien ist von Standort zu Standort extrem unterschiedlich. „In Magdeburg und Cottbus gibt es für rund 200.000 Euro ein 130 Quadratmeter großes Einfamilienhaus. Für das gleiche Geld bekommt man in Köln oder Düsseldorf nur eine kleine Zwei-Zimmer-Wohnung. In München reicht es gerade mal für eine Studentenbude“, geht aus dem Bericht hervor.

          Neben der viel zitierten „Flucht in Betongold“ treiben vor allem die niedrigen Zinsen die Nachfrage nach Immobilien, gepaart mit der guten Lage am Arbeitsmarkt. Zugleich hält der Neubau mit der Nachfrage nicht Schritt. Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnte erst unlängst vor der potentiellen Gefahr einer möglichen „Immobilienblase“. Der Anstieg der Immobilienpreisen habe in Deutschlands „dynamischsten Städten eine genaue Beobachtung verdient“, hieß es in einem IWF-Länderbericht.

          Die Bundesbank hatte vor einigen Monaten von Preisübertreibungen vor allem in Städten gesprochen. Nach der damaligen Einschätzung der Bundesbank hat sich der rasante Anstieg der Immobilienpreise in Deutschland im vergangenen Jahr insgesamt etwas abgeschwächt. „Während sich Wohnraum in städtischen Gebieten mit mehr oder weniger unvermindertem Tempo verteuerte, ermäßigte sich der Preisanstieg in Deutschland insgesamt etwas“, schrieben die Experten im Februar.

          Wie es weitergeht, ist ungewiss: „Die zu erwartende Abschwächung der Preisentwicklung lässt noch auf sich warten“, hatte VdP-Hauptgeschäftsführer Jens Tolkmitt im Mai auf Basis von Zahlen aus dem ersten Quartal analysiert. „Perspektivisch gehen wir aber nach wie vor davon aus, dass sich der Preisanstieg am deutschen Wohnungsmarkt sowohl bundesweit als auch in den Metropolregionen verlangsamen wird.“ Neue Daten zum zweiten Quartal 2018 will der Verband in der zweiten Augusthälfte vorlegen.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.