https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/die-verleger-wollen-ihr-geld-finanzieller-ausgleich-16860924.html

Finanzieller Ausgleich : Die Verleger wollen ihr Geld

  • -Aktualisiert am

Aus Bibliotheken wird viel geliehen und kopiert - zu Lasten der Verlage. Bild: dpa

Seit Jahren verspricht man ihnen wieder Ausschüttungen für die Drittverwertung ihrer Inhalte. Jetzt machen sie Druck im Bundesjustizministerium.

          3 Min.

          Hundert Verlage auf einen Streich gibt es selten. Nadja Kneissler aber hat es geschafft, innerhalb weniger Tage so viele Verlage hinter sich zu vereinen, darunter viele bekannte Namen wie Aufbau Verlag, Eugen Ulmer, C. H. Beck, Klett-Cotta, Vandenhoeck & Ruprecht, Bonnier, dtv, Rowohlt, Carl Hanser, Suhrkamp, Piper, S. Fischer oder Kiepenheuer & Witsch. Sie alle haben einen Brief an die Bundesjustizministerin Christine Lambrecht unterschrieben. Grund: Die Verlage fordern Geld. „Wir fordern nur Geld, das uns zusteht“, hebt Felicitas von Lovenberg hervor, die den Brief für den Piper Verlag unterzeichnet hat.

          Finanzieller Ausgleich für Drittverwertung

          Es geht um die Verwertung von Buchinhalten durch Dritte, also um das Kopieren von Büchern, um das Ausleihen von Büchern, um die Versendung von Textteilen und die Verwertung von Buchinhalten in Schulbüchern. Für diese Drittverwertung bekamen bis 2015 sowohl die Autoren als auch die Verlage der Ursprungstexte von der Verwertungsgesellschaft Wort einen finanziellen Ausgleich für entgangenen Umsatz. Zwei Gerichtsurteile des Europäischen Gerichtshofs und des Bundesgerichtshofs stoppten diese Praxis. Die Verlagsausschüttung für 2012 bis 2015 musste zurückgezahlt werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Außenministerin Baerbock: Im Amt nachgereift, wie der Philosoph Sloterdijk meint?

          Image von Politikern : Warum viele Baerbock unterschätzt haben

          Viele, die die Außenministerin jetzt loben, trauten ihr das Amt lange nicht zu. Das sagt mehr über die Erwartungen an Politiker als über die Politiker selbst.
          „Aber nur durch die Gegend cruisen hat keinen Effekt“, sagt Sportwissenschaftler Froböse zum Radfahren.

          Sippels Sportstunde : Ist Radfahren oder Joggen besser?

          Radfahren liegt im Trend. Denn es soll ja so gelenkschonend sein. Aber ist viel Schonung wirklich gut? Oder sollten wir lieber weiter joggen? Was bringt das Herz-Kreislauf-System mehr in Schwung?
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement