https://www.faz.net/-gqe-a2w70

Rüstungsindustrie für Erdoğan : Die Türkei rüstet in Rekordtempo auf

Erodgan schweißt im Dezember 2019 an einem Militär-U-Boot Bild: EPA

Die Wirtschaft der Türkei schwächelt, doch die Rüstungsindustrie wächst rapide. Präsident Erdoğan will sich unabhängig von Waffenimporten machen. Schon hat er ein neues Amphibien-Angriffsschiff und weitere Flugzeugträger angekündigt.

          3 Min.

          Die Corona-Krise trifft die Türkei hart. Um 11 Prozent schrumpfte die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal gegenüber den ersten drei Monaten. Im Jahresvergleich ging das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 9,9 Prozent zurück – so stark wie seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr. Der Export sank um mehr als ein Drittel, der Tourismus brach fast völlig zusammen. Doch nicht alle Wirtschaftsbereiche darben.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Der größte Waffenhersteller der Türkei, Aselsan, konnte seinen Umsatz im ersten Halbjahr um 13 Prozent, seinen Betriebsgewinn (vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) im ersten Halbjahr um 35 Prozent ausweiten, auch habe man neue Aufträge im Wert einer halben Milliarde Dollar an Land gezogen. Der mehrheitlich dem türkischen Militär gehörende Konzern ist kein Einzelfall. „Die Verteidigungsindustrie ist der sich am schnellsten entwickelnde Sektor unseres Landes“, lässt sich Verbandschef Yılmaz Küçükseyhan in den Vereinsmitteilungen zitieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Man sollte sich Rückzugsräume bewahren, in denen man auch ungestört kommunizieren kann“, rät Psychiater Jan Kalbitzer Paaren im Homeoffice.

          Psychiater über den Lockdown : „Lebt so, dass ihr eine Affäre haben könnt“

          Homeoffice, Kinderbetreuung, Müdigkeit, Stress: Vielen geht es gerade nicht gut. Psychiater Jan Kalbitzer glaubt, wir haben in der Pandemie viel zu lang auf „Durchhalten“ gesetzt, anstatt den Alltag anzupassen – und gibt Tipps für den verschärften Lockdown.
          Beamte der Bundespolizei kontrollieren am Frankfurter Flughafen Passagiere, die aus sogenannten Hochrisikoländern nach Deutschland kommen.

          Frankfurter Flughafen : Viele Passagiere ignorieren Corona-Regeln

          Unter den Reisenden am Frankfurter Flughafen ist die Zahl der Verstöße gegen die Corona-Regeln deutlich höher als gedacht. Da hilft es wenig, dass der Flughafenbetreiber Fraport das TÜV-Siegel „Sicher gegen Corona“ weiter führen darf.