https://www.faz.net/-gqe-a56sq

Wahl in Amerika : Die Tech-Giganten hoffen auf Stillstand

Kürzlich in den Senat übertragen: Facebook-Chef Mark Zuckerberg Bild: Reuters

Unklare Machtverhältnisse in Washington sind das Wunschergebnis für das Silicon Valley. Denn so werden neue Regeln unwahrscheinlicher.

          3 Min.

          Joe Biden hat vor geraumer Zeit gesagt, er sei kein „Fan“ von Mark Zuckerberg, dem Vorstandsvorsitzenden des sozialen Netzwerks Facebook. Er hat sich auch offen für Forderungen gezeigt, Technologie-Giganten wie Facebook zu zerschlagen. Auch der Rest der Demokratischen Partei steht der Branche feindselig gegenüber. Ihre Vertreter im Abgeordnetenhaus unterstrichen das kürzlich mit der Vorlage eines Berichts, in dem sie die Tech-Giganten mit Monopolen aus der Zeit der „Ölbarone und Eisenbahn-Tycoons“ verglichen und weitreichende Veränderungen der amerikanischen Kartellgesetze forderten.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Entsprechend bedrohlich für das Silicon Valley klangen Prognosen, die Demokraten könnten sich bei den Wahlen nicht nur das Weiße Haus, sondern auch eine Mehrheit in beiden Kammern des Kongresses sichern. Amerika wartet noch immer auf das endgültige Ergebnis, aber einiges spricht dafür, dass die Machtverhältnisse in Washington nicht eindeutig sein werden. Und ein besseres Ergebnis dürfte sich die Branche kaum wünschen können.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.