https://www.faz.net/-gqe-94xti
Carsten Knop

Kommentar Bürgerversicherung : Scheinheilige SPD

  • -Aktualisiert am

Bürgerversicherung für ganz Deutschland?: Zumindest der Plan der SPD sieht es so vor. Bild: dpa

Die SPD beharrt darauf, eine Bürgerversicherung für alle Patienten einzuführen. Was so einfach klingt, ist tatsächlich ein gefährlicher Irrweg.

          1 Min.

          Die SPD beharrt mit Blick auf die bevorstehenden Gespräche über eine Regierungsbildung darauf, eine Bürgerversicherung für alle Patienten einzuführen. Gesetzlich versicherte Patienten dürften nicht länger Patienten zweiter Klasse sein, heißt die eingängige Parole. Was so einfach und für die Mehrheit der Deutschen angeblich überzeugend klingt, ist tatsächlich ein gefährlicher Irrweg. Von der SPD wird der nun sogar noch mit dem scheinheiligen Argument verbunden, man wolle die private Krankenversicherung nicht abschaffen, sie solle die Bürgerversicherung künftig vielmehr auch anbieten können.

          Doch wo soll sich privater Wettbewerb im Rahmen eines staatlich festgezurrten Leistungspakets entfalten? Wie soll das Geschäftsmodell der privaten Kassen funktionieren, wenn der Zugang für neue Versicherte abgeschnitten wird? Auf solch einen Hokuspokus sollte niemand hören. Die Wahrheit ist: Eine Bürgerversicherung entzöge den privaten Krankenversicherungen weitgehend die Geschäftsgrundlage. Und das wäre schlecht für alle, weil ohne die private Konkurrenz die Leistungen auch der Kassen schlechter werden – und die Reichen noch immer Wege finden werden, auszuweichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela  Merkel (CDU) bei der Stimmabgabe am Mittwoch im Bundestag

          Entscheidung im Parlament : Endlich kommt die Notbremse

          Die detailverliebte Kritik an der Bundes-Notbremse greift zu kurz. Das jetzt beschlossene Gesetz bringt politisch endlich Klarheit im Land. Das Wichtigste aber ist, und man wünscht es ihr, dass sie auch wirkt.
          Eine „Black Lives Matter“-Demonstration im August 2020 in London

          Britische Rassismusstudie : Reinwaschung des Sklavenhandels?

          Eine von der britischen Regierung in Auftrag gegebene Studie findet keinen systemischen Rassismus im Land. Von der UN kommt scharfe Kritik. Die Untersuchung schüre Rassismus, heißt es.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.