https://www.faz.net/-gqe-9og5w

Gipfeltreffen in Japan : Die schädliche Harmoniesucht der G 20

Am Wochenende findet das G-20-Treffen in Japan statt. Bild: AP

Die Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer zieht immer mehr Themen an sich, die auf nationaler Ebene besser aufgehoben sind. Es ist wäre höchste Zeit, die Agenda zu überdenken.

          3 Min.

          Donald Trump hat es wieder geschafft. Am Wochenende trifft der amerikanische Präsident sich im japanischen Osaka mit Chinas Staatspräsident Xi Jinping. Mit neuen Zolldrohungen im Handelsstreit mit China hat Trump das Gespräch dermaßen mit Bedeutung aufgeladen, dass es schon jetzt das Gipfeltreffen der G-20-Gruppe der großen Industriestaaten und Schwellenländer dominiert. Vielleicht stärker noch als beim vorherigen Gipfeltreffen der G-20-Gruppe in Buenos Aires überstrahlt der Bilateralismus der beiden Großen die multilateralen Bemühungen um einen Konsens. Die G 20 dient als Steigbügelhalter der G 2.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Das ist nicht die schlechteste Rolle für die Gruppierung. Schließlich betonen die Anhänger des jährlichen Großereignisses stets, wie wichtig das persönliche Gespräch der Regierungschefs am Rande sei. Das ist nicht falsch, aber es klingt ähnlich wegweisend wie die Reiseantragsbegründung des Angestellten, warum er dringend auf diese oder jene Konferenz fahren müsse. So überrascht es nicht, dass viele die G 20 in einer Krise sehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.