https://www.faz.net/-gqe-a45kd

Vermögen : Die Reichen werden immer reicher

Der reichste Mensch der Welt: Amazon-Gründer Jeff Bezos Bild: dpa

Die digitalen Vorreiter sind die Gewinner der Corona-Krise. Milliardäre in aller Welt schichten ihr Vermögen um – und spenden mehr denn je.

          3 Min.

          Das Virus bringt Elend und Armut in die Welt. Unternehmen gehen Pleite, Arbeitsplätze verloren. Das ist die eine Seite der Pandemie. Auf der anderen Seite steht der Glanz jener Unternehmen, die von der Corona-Krise profitieren. Dies sind vor allem die Vorreiter aus der digitalen Welt, die mit zerstörerischer Kraft lang etablierte Geschäftsmodelle zum Kollaps bringen. Diesen Trend gab es schon vor Corona. Aber das Virus hat ihn beschleunigt.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Ablesen lässt sich das am Vermögen der Milliardäre in aller Welt. Nach einer Studie der Schweizer Großbank UBS und der Beratungsgesellschaft PWC sind die Vermögen der Ultrareichen bis Ende Juli 2020 auf ein neues Allzeithoch von 10,2 Billionen Dollar geklettert. Damit ist der bisherige Höchststand von 8,9 Billionen Dollar, der Ende 2017 erreicht wurde, deutlich übertroffen worden. Die Zahl der Milliardäre ist seither um 31 auf 2189 gestiegen. Davon leben 119 in Deutschland. UBS nennt keine Namen. Nach Schätzungen des Magazins „Forbes“ sind die Aldi-Erben Beate Heister und Karl Albrecht Junior mit einem Vermögen von 41 Milliarden Dollar die reichsten Deutschen gefolgt von Dieter Schwarz (35,6 Milliarden Dollar), dem Eigentümer von Lidl und Kaufland.

          Aktienkurse der Tech-Unternehmen stark gestiegen

          Die Auswertung der Daten von mehr als 2000 Milliardären in 43 Ländern zeigt, dass die Superreichen nach dem Absturz der Börsenkurse im März in stark unterschiedlichem Ausmaß von dem danach folgenden Wiederaufschwung profitiert haben. An der Spitze der Erholung stehen die Milliardäre, die in der Technologie- und Gesundheitsbranche unterwegs sind. Deren Vermögen stiegen von Anfang April bis Ende Juli 2020 um 41 und 36 Prozent. Dies korreliert mit den gestiegenen Börsenkursen von Unternehmen wie Amazon, Netflix, Tesla und Facebook. Der Amazon-Gründer Jeff Bezos ist mit einem Vermögen von 189 Milliarden Dollar der reichste Mensch der Welt gefolgt von Bill Gates (124 Milliarden Dollar), Elon Musk (103) und Mark Zuckerberg (100).

          Die innovativen Unternehmer sind mit ihren neuen, zumeist digitalen Technologien gestärkt aus der Krise hervorgegangen. „Wissenschaftler, Computerprogrammierer und Ingenieure revolutionieren Industrien in noch die dagewesenem Tempo. Diese Innovatoren werden zu Serienunternehmern und nutzen neue Technologien wie Künstliche Intelligenz und Cloud Computing, um neue Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle zu entwickeln“, schreiben die Studienautoren. Die Milliardäre, die UBS und PWC als „Innovatoren und Disruptoren“ identifiziert haben, hätten ihr Vermögen zwischen 2018 und Juli 2020 um 17 Prozent auf 5,3 Billionen Dollar erhöht. Dagegen sei das Vermögen der traditionellen Milliardäre in dieser Zeit „nur“ um 6 Prozent auf 3,7 Billionen Dollar gestiegen.

          AMAZON.COM INC. DL-,01

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Dieser Durchschnittswert verschleiert, dass längst nicht alle Superreichen immer reicher werden. Nach Aussage von Maximilian Kunkel, UBS-Chefanlagestratege für Deutschland, haben in den vergangenen zwei Jahren 70 Personen ihren Status als Milliardär verloren. Das ist für Kunkel der Beleg, dass sich die zugrundeliegenden Trends in Gesellschaft und Wirtschaft stark beschleunigt haben. Sprich: Wer sein Geld vor allem in Unternehmen investiert hat, deren Geschäftsmodell mangels digitaler Kraft angreifbar ist, wird über kurz oder lang ärmer.

          Diese Erkenntnis scheint sich im Angesicht der Corona-Krise auch bei vielen Superreichen in Deutschland durchgesetzt zu haben. Als die Aktienkurse im März im freien Fall waren, seien die Milliardäre nicht in Hektik oder Panik verfallen, sondern hätten ihr Vermögen verstärkt in Richtung der innovativen Unternehmen und Branchen umgeschichtet, die in der vom Virus bestimmten Welt zu den Gewinnern gehören könnten, sagt der UBS-Manager Carl von Wrede. Dabei hätten auch die Erben in spe, die gerade dabei sind, die Zügel in die Hand zu nehmen, ihren Einfluss geltend gemacht und ihren Blick auf nachhaltige Anlagen gerichtet. „Gerade die jüngere Generation ist mehr denn je daran interessiert, mit einem strategischen Engagement nachhaltige Veränderungen zu fördern.“

          Die Pandemie habe bei vielen Milliardären aber auch ein soziales Umdenken bewirkt, sagt Wrede. Laut der Studie haben als Antwort auf Covid-19 zwischen März und Juni 2020 mehr als 200 Milliardäre insgesamt 7,2 Milliarden Dollar gespendet. Das Geld sei unter anderem in Stiftungen und Krankenhäuser sowie in den Kauf von Gesichtsmasken und Beatmungsgeräten und den Bau von Impfstoffproduktionsanlagen geflossen. Die mit Abstand meisten Spenden kamen aus Amerika, wo freilich auch die meisten Ultrareichen wohnen.

          Abgesehen von derlei freiwilligen Beiträgen dürften die Superreichen aber perspektivisch auch durch Steuererhöhungen an den Arbeiten zur Bekämpfung und Beendigung der Corona-Krise beteiligt werden. Denn anders lassen sich die rasant erhöhten Schuldenquoten in vielen Ländern wohl kaum noch senken. Wie werden die Reichen darauf reagieren? „Höhere Steuern sind für die Tech-Milliardäre kein Problem. Sie wissen, dass sie dazu beitragen müssen, für Covid-19 zu bezahlen“, antwortet der UBS-Anlagechef Kunkel. Schwerer seien Steuererhöhungen indes für jene Unternehmer zu ertragen, die ohnehin kein zukunftsträchtiges Geschäftsmodell hätten. „Die Polarisierung in der Entwicklung der Milliardärsvermögen wird sich weiter verstärken“, folgert Kunkel. Insgesamt betrachtet werden die Reichen aus seiner Sicht in den nächsten Jahren aber nicht ärmer, sondern noch reicher. „Der technologische Fortschritt wird dazu führen, dass die Vermögen der Milliardäre weiter wachsen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Probe für den Ernstfall: Der baden-württembergische Sozialminister Manne Lucha (Grüne) lässt sich im Beisein von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) den Ablauf einer Impfung für die geplanten Impfzentren demonstrieren.

          Impfzentren in Bundesländern : Wie impft man Millionen?

          Sobald das erste Vakzin zugelassen ist, kann es eigentlich losgehen. Die Länder sollen in wenigen Wochen in der Lage sein, Massenimpfungen zu verabreichen. Doch vielfach ist noch gar nicht klar, wo genau die Zentren stehen sollen.

          Corona-Plan der Länder : Jedem sein Weihnachten?

          Das Virus kennt keine Feiertage. Trotzdem wollen die Ministerpräsidenten schon jetzt größere Feiern von Heiligabend bis Neujahr ermöglichen. Diese „Rettung“ könnte sich rächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.