https://www.faz.net/-gqe-9dtdg

Bundesregierung : Der Türkei helfen, aber ohne Geld?

  • Aktualisiert am

Die türkische und die deutsche Fahne wehen vor dem Bundeskanzleramt. Bild: dpa

Die Türkei steckt tief in einer Währungskrise. Die Bundesregierung will das Land – auch aus Eigeninteresse – offenbar unterstützen, ohne dabei jedoch finanzielle Direkthilfe zu leisten.

          Die wirtschaftliche Lage der Türkei bereitet der deutschen Bundesregierung zunehmend Sorge. Nachdem die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles schon in der vergangenen Woche Hilfen für das Land am Bosporus ins Gespräch gebracht hatte, prüft die Regierung nun offenbar, wie sie der Türkei auch ohne Finanznothilfen unter die Arme greifen kann.

          Unter Berufung auf einen Insider berichtet „Bloomberg“, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mehrere Ministerien damit beauftragt hat, entsprechende Vorschläge zu erarbeiten. Unter anderem seien Exportgarantien für deutsche Unternehmen im Gespräch. Dem Insider zufolge finden die Überlegungen hinter verschlossenen Türen statt und haben noch zu keinem Ergebnis geführt. Auch das „Wall Street Journal“ hatte darüber berichtet.

          Für Hilfen finanzieller Art solle sich die Türkei nach Wunsch Berlins an den Internationalen Währungsfonds (IWF) wenden, teilten zwei weitere Regierungsmitglieder mit. Solch einen Schritt hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan jedoch ausgeschlossen. Deshalb müssten sich europäische Länder darauf vorbereiten, im Notfall einzuspringen – jedoch nicht ohne Bedingungen festzusetzen, sagten sie weiter. Das Bundesfinanzministerium wollte den Bericht auf Anfrage von FAZ.NET zum derzeitigen Stand nicht kommentieren.  

          Zunächst keine Hilfen geplant

          Die Türkei ist ein wichtiger Partner für Deutschland. Nicht nur leben mehrere Millionen türkisch-stämmige Menschen in der Bundesrepublik; auch die wirtschaftlichen Beziehungen der beiden Länder sind eng. Die Türkei rangiert auf Platz 16 der wichtigsten Handelspartner Deutschlands, mit jährlichen Exporten in Höhe von knapp 21 Milliarden Euro, sowie Importen in Höhe von knapp 16 Milliarden Euro. Und ein weiterer Aspekt dürfte Merkel und der Bundesregierung angesichts der Tumulte in der Türkei auf den Magen schlagen: Deutschland ist von der Bereitschaft des Landes abhängig, syrische Flüchtlinge aufzunehmen und an einer Weiterreise nach Europa zu hindern. Eine Wirtschaftskrise könnte diese Vereinbarung gefährden.

          Die Bundesregierung hatte zunächst sehr zurückhaltend auf den Vorschlag von SPD-Chefin Andrea Nahles zu wirtschaftlicher Hilfe für die Türkei reagiert. Die Frage deutscher Hilfen „stellt sich für die Bundesregierung aktuell nicht“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert vergangene Woche in Berlin. Grundsätzlich sei aber die Bundesregierung an einer wirtschaftlich stabilen Türkei interessiert.

          Seibert wies darauf hin, dass Kanzlerin Angela Merkel und der türkische Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in ihrem Telefonat in der vergangenen Woche verabredet hatten, dass die Finanz- und Wirtschaftsminister beider Seiten am 21. September den Besuch Erdogans Ende September vorbereiten sollen.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.