https://www.faz.net/-gqe-8k7ce

AGG-Reformvorschläge : Erziehungslust

  • -Aktualisiert am

Die Reformvorschläge zum Antidiskriminierungsgesetz gehen enorm weit. Mit Wissenschaft haben sie derweil wenig zu tun. Sie sind vor allem ein Zeugnis purer Erziehungslust.

          1 Min.

          Politische und mediale Prozesse sind auch eine Frage des Timings. Der Leiterin der Antidiskriminierungsstelle, Christine Lüders, nutzt das Sommerloch geschickt, um für eine kräftige Verschärfung der Gleichstellungsgesetze zu werben. Sie stützt sich auf eine von ihr in Auftrag gegebene, angeblich wissenschaftliche „Evaluation“ der Folgen des nun zehn Jahre alten Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG).

          Doch die Autoren des Berichts scheuen sich nicht, anekdotische Evidenz mit Empirie gleichzusetzen und Wissenschaft mit Lobbying. Es passt, dass der Kopf der Untersuchung als Grünen-Kandidat für die Berliner Bezirksverordnetenversammlung Wahlkampf betreibt. Zugestanden:

          Der Text des AGG spiegelt nicht jede Korrektur der Rechtsprechung wider. Doch die Reformvorschläge der Wissenschaftler gehen viel weiter. Sie wollen die Antidiskriminierung von Problemlagen entkoppeln. Nur ein Beispiel:

          Die Vorstellung etwa, dass der Vermieter nicht nur Maßnahmen gegen wackelige Treppengeländer, sondern auch gegen fragwürdige sexuelle Annäherungen seiner Mieter treffen muss, zeugt von purer Erziehungslust – und nicht von Rechtspolitik.

          Weitere Themen

          Wien entdeckt die Geothermie

          FAZ Plus Artikel: Energiewirtschaft : Wien entdeckt die Geothermie

          Kaum eine andere europäische Stadt hat ähnlich ideale Voraussetzungen für Geothermie wie Wien. Schon länger wird die Abwärme einer Müllverbrennungsanlage zur Produktion von Fernwärme genutzt, bis 2040 will die Stadt klimaneutral sein.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.