https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/die-rag-schliesst-das-letzte-bergwerk-im-ruhrgebiet-15301911.html

Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland. Bild: dpa

Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          5 Min.

          Auf den letzten Metern zum Flöz geht es nur noch gebückt voran. Über dicke Kabel und Schienen, vorbei an mächtigen Hydraulikstempeln, die stählerne Schutzschilde unter die Fels- und Erdmassen drücken. Krachend schrammt der Kohlehobel an der schwarzen Wand entlang und schält die nächste Schicht herunter. Gestein und Kohle prasseln auf ein Förderband. Das verschwitzte Gesicht und die Atemmaske des Schildfahrers, der die Anlage überwacht, sind schwarz vom Kohlestaub. Wenn alles gut läuft, frisst sich die Anlage auch heute zehn Meter tiefer in die Kohle. Von der anderen Seite rücken die schweren Schilde vor. Das Stahldach schiebt sich in den neu entstandenen Hohlraum, um Menschen und Maschinen zu schützen. Darüber lastet ein Berg von 1200 Metern Gestein und Erde, dessen gewaltiger Druck den ausgekohlten Raum, den „alten Mann“, zusammenpresst.

          Helmut Bünder
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Viele Millionen Tonnen Kohle wären hier tief unter der Kirchheller Heide bei Bottrop noch zu heben. „Wenn wir noch weiter herunter und nach Norden gingen, wäre Kohle für weitere zwanzig Jahre da. Aber es wäre ein gewaltiger Aufwand“, sagt Bergwerksdirektor Jürgen Kroker. Rund 50 Millionen Tonnen, schätzt er, liegen noch unter der Erde. Und da werden sie auch bleiben. Die Tage des Kohlebergbaus sind in Deutschland gezählt. Noch gut ein Jahr, dann ist für Prosper-Haniel, die letzte Zeche im Ruhrgebiet, endgültig Schluss, weil die staatlichen Beihilfen für die Kohleförderung auslaufen. Schicht im Schacht heißt es dann ebenfalls in Ibbenbüren, wo die Ruhrkohle AG (RAG) noch das Bergwerk Anthrazit betreibt.

          Unter Tage ist von Endzeitstimmung nichts zu spüren. In der „Strecke“, den langen, stabil ausgebauten Tunneln, die sich über mehr als 100 Kilometer als Verbindungswege durch das Bergwerk ziehen, herrscht geschäftiges Treiben. Der größte Teil der Belegschaft arbeitet nicht direkt vor der Kohle, sondern kümmert sich um die aufwendige Transportlogistik, den Ausbau der Strecken, um Grubenwasserpumpen, Belüftung und all die andere Technik, die das Bergwerk am Leben erhält.

          „Die Leute sind absolut motiviert. Bei der Arbeit denkt hier keiner daran, dass Ende 2018 Schluss ist“, sagt Michael Sagenschneider, der die Grubenfahrt auf Prosper-Haniel betreut. Fast jeder, der entgegenkommt, grüßt mit einem knappen „Auf“. Einen Kilometer unter der Erde ist der traditionelle Bergwerksgruß mehr als nur Folklore. Knapp 2700 Beschäftigte verdienen noch ihr Geld auf Prosper-Haniel, davon rund 1800 unter Tage. In den Gründerjahren hatte das kohlehungrige Deutsche Reich Scharen von Arbeitern aus dem Osten geholt, Hunderttausende von polnischen Familien fanden den Weg ins Ruhrgebiet.

          Ein altes Schild vor der Zeche Walsum in Duisburg. Dieses Bergwerk ist schon stillgelegt worden.
          Ein altes Schild vor der Zeche Walsum in Duisburg. Dieses Bergwerk ist schon stillgelegt worden. : Bild: dpa

          Ein kleiner Schmelztiegel ist die Zeche immer noch. Ein Drittel der Beschäftigten auf Prosper-Haniel habe einen Migrationshintergrund, Beschäftigte aus rund dreißig Nationen seien vertreten, erzählt Werksleiter Kroker. Einige hundert Kollegen pendeln aus dem Saarland. Nach der Schließung ihrer Zechen hat ihnen die RAG im Ruhrgebiet eine neue Arbeitsstelle verschafft. Und es gibt auch immer noch fast 150 Auszubildende. Den Bergmannsberuf lernen sie natürlich nicht mehr, sie wollen Elektriker werden, Industrieanlagenmechaniker oder Mechatroniker. Sie werden sich um ihre berufliche Zukunft nach dem Bergbau keine großen Sorgen machen müssen – Fachleute dieser Art werden im Ruhrgebiet händeringend gesucht.

          Einschließlich der Belegschaft von Anthrazit sind es insgesamt noch rund 6000 Menschen, die im deutschen Bergbau arbeiten. Auf dem Höhepunkt der Produktion in den fünfziger Jahren malochten 600.000 Bergleute im Pütt. Es war eine Schlüsselbranche für die deutsche Wirtschaft, die fast so viele Arbeitsplätze bot wie heute die Autoindustrie. Rund 150 Millionen Tonnen Steinkohle wurden damals aus 173 Zechen in einem einzigen Jahr gefördert. Mehr als zwei Drittel des deutschen Energieverbrauchs stammten aus heimischer Steinkohle. Mit billigem Erdöl, Gas und auch Strom aus den neuen deutschen Atomkraftwerken begann seit Beginn der sechziger Jahre der Niedergang. Auch weil zusätzlich immer mehr billige Importkohle auf den Markt kam, konnten die deutschen Zechen nur noch mit Hilfe des Staates bestehen. Auf grob gerechnet rund 150 Milliarden Euro summieren sich die Steinkohlesubventionen, mit denen über Jahrzehnte hinweg unrentable Bergwerke am Leben erhalten wurden, um den Ausstieg aus der Steinkohle „sozialverträglich“ abzufedern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.