https://www.faz.net/-gqe-9jvc3

Kommentar zu Amazon : Die Proteste gegen Amazon sollten zu denken geben

  • -Aktualisiert am

Vom Online-Händler nicht begeistert: Eine Demonstrantin in New York Bild: EPA

Während New Yorker Politiker mit Amazon-Vertretern an einem Tisch sitzen, packt die Bürger der Zorn. Nach dem Rückzieher von Amazon gibt es auf beiden Seiten nur Verlierer – und eine berechtigte Frage bleibt.

          1 Min.

          Die Entscheidung von Amazon, Pläne für einen Campus in New York aufzugeben, lässt alle Beteiligten schlecht aussehen. Der Online-Händler hatte erst in einem Standortwettbewerb Kandidaten gegeneinander ausgespielt und zieht sich nun beleidigt zurück, nachdem ihm in New York, einer der beiden Siegerregionen, nicht widerstandslos ein roter Teppich ausgerollt wurde.

          Dabei warf der Pakt der Stadt mit Amazon berechtigte Fragen auf. Er wurde mit milliardenschweren Subventionen erkauft, und er hätte dem für den Campus vorgesehenen Stadtviertel eine ganz neue Identität gegeben. Etwaige Bedenken wurden aber hintangestellt, während die Stadtoberen hinter verschlossenen Türen mit Amazon verhandelten.

          Aber auch die Kritiker machten keine gute Figur. Denn jenseits der Sachargumente rund um das konkrete Projekt haben sie Amazon allzu pauschal verteufelt. Zum Jubeln besteht für sie kein Anlass, wenn der Stadt jetzt viele gutbezahlte Arbeitsplätze entgehen.

          Aber ohne Zweifel haben sie unterstrichen, wie einflussreich die wachsende linkspopulistische Bewegung in Amerika geworden ist. So unrühmlich die Episode um Amazon in New York ist – etwas Gutes könnte sie an sich haben. Vielleicht stößt sie eine überfällige Diskussion um den Sinn milliardenschwerer Subventionen für die Ansiedlung von Unternehmen an.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Unerwartetes Wirtschaftswachstum Video-Seite öffnen

          „moderat aber positiv“ : Unerwartetes Wirtschaftswachstum

          Nach dem historischen Einbruch in der Corona-Krise ist die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal wieder kräftig gewachsen. Für Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) liegen diese Zahlen „weit oberhalb der Erwartungen“.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.