https://www.faz.net/-gqe-9if6o

Auf Rekordniveau : Polizisten machten 22 Millionen Überstunden

  • Aktualisiert am

Polizisten verfolgen im Juni 2018 den Umzug auf dem Rheinland-Pfalz-Tag in Worms. Bild: dpa

Dauereinsätze wie der am Hambacher Forst oder umstrittene Staatsbesuche: Wegen solcher Großlagen häuften Polizisten in Deutschland 2018 einen gigantischen Berg an Überstunden an – und das Problem könnte sich noch verschärfen.

          Trotz neuer Stellen bleibt die Zahl der Überstunden unter deutschen Polizisten mit 22 Millionen auf Rekordniveau. Die Zahl verharre seiner Schätzung nach auf ähnlichem Niveau wie im Vorjahr, sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag). Daran werde sich absehbar auch nichts ändern: „Wir rechnen fest damit, dass sich die Lage auch in Zukunft nicht entspannen, sondern eher verschärfen wird.“

          Denn bis 2021 würden etwa 44.000 Beamte bei Bund und Ländern aus Altersgründen aus dem Dienst ausscheiden. „Das ist fast jeder sechste aktive Polizist“, sagte Malchow. „Die Länder bauen zwar neue Stellen auf, aber diese reichen nicht, um die Lücke zu schließen.“

          Grund für die vielen Überstunden seien vor allem die Dauereinsätze bei polizeilichen Großlagen, sagte Malchow. Er nannte als Beispiele für das Jahr 2018 Dauereinsätze am Hambacher Forst, umstrittene Staatsbesuche wie den des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, aber auch tausende Demonstrationen und Kundgebungen im ganzen Land sowie die Einsätze an Fußball-Wochenenden. Die Last sei zwischen den 260.000 Polizeibeamten in Deutschland sehr unterschiedlich verteilt, vor allem Einsatzhundertschaften seien betroffen.

          Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, nannte als Gründe für die Überstunden die Folgen der Flüchtlingskrise sowie den linken und rechten Terror. Wendt sagte der Zeitung: „Die Polizei ist ein Unternehmen mit ständig wachsenden Aufgaben. Der Staat wäre gut beraten, kräftig in die Polizei zu investieren. Das passiert aber nicht in ausreichendem Maße.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.