https://www.faz.net/-gqe-14233

Die Osterinsel : Keine Bäume weit und breit

  • Aktualisiert am

Auf den Osterinseln gab es einst auch Wälder, doch die Bewohner holzten sie ab Bild: Reuters

1722 wurde die Osterinsel entdeckt. Auf ihr stand kein Baum. Dabei war sie einst dicht bewaldet. Die Einwohner konnten keine Vernünftige Regel zur Abholzung finden - und fällten so lange Bäume, bis es keinen einzigen mehr gab.

          1 Min.

          Als der niederländische Seefahrer Jacob Roggeveen am 5. April 1722 an Deck seines Schiffes ging und über die Reling spähte, staunte er nicht schlecht. Vor ihm im Wasser lag eine Insel, die bisher kein Westeuropäer entdeckt hatte. Das freute ihn. Beim zweiten Hingucken stellte er fest: Dort gibt es weit und breit nichts, was man einen Baum nennen könnte. Nur Bäumchen, keiner höher als drei Meter. Er betrat die Insel und fand momumentale Steinstatuen, teilweise viele Tonnen schwer.

          Wie haben die Bewohner das nur hingekriegt?, fragte er sich. Und wo sind die ganzen Bäume hingekommen, die auf allen anderen Inseln auf derselben Breite wuchsen? Hundertprozentig genau wissen das auch die Leute nicht, die Roggeveen nachfolgten. Fest steht aber, dass es einmal eine Zeit gab, in der dort viele Bäume standen. Die Bewohner bauten aus deren Holz Kanus und befeuerten ihre Öfen damit. Dass sie den höchsten Berg der Insel "Terevaka" ("Ort, um Kanus zu bekommen") nannten, spricht ebenfalls dafür. Was ihnen fehlte, war jedoch eine vernünftige Regel zum Schutz ihres Waldes, der allen gehörte und offenbar darum zu schnell abgeholzt wurde. Bis der letzte Baum fiel. Von dieser Zeit zeugen heute nur noch die gigantischen Statuen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          So sollte es nach Meinung fast aller Parteien an mehr Orten in Deutschland aussehen: Windpark im Sönke-Nissen-Koog an der Nordsee

          Von Fahren bis Bauen : Wie die Parteien das Klima retten wollen

          CDU, SPD und Grüne wollen die nächste Regierung anführen und den Klimawandel aufhalten. Wo sich ihre Programme unterscheiden, wo sie sich ähneln – und wo sie vor allem auf das Prinzip Hoffnung setzen.
          „Wachstumsschmerzen sind etwas Positives, wie bei Teenagern“, sagt Vorstandsvorsitzender Joachim Kreuzburg, 56.

          Sartorius-Chef Kreuzburg : Der deutsche Börsenstar

          40.000 Prozent Kursplus in 18 Jahren: Joachim Kreuzburg hat aus Sartorius einen Weltkonzern gemacht. Alle Impfstoffhersteller sind auf die Produkte angewiesen. Analysten sehen weiteres Kurspotential.
          In einer Reihe? Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, in ihrer Mitte Kanzlerkandidat Olaf Scholz

          Esken und Kühnert : Wie viel Scholz steckt in der SPD?

          Noch herrscht zwischen Kanzlerkandidat und Parteiführung Einigkeit – nach der Wahl könnte sich das ändern. Vor allem die Jusos werden in der neugewählten Fraktion stark vertreten sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.