https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/die-osterinsel-keine-baeume-weit-und-breit-1868943.html

Die Osterinsel : Keine Bäume weit und breit

  • Aktualisiert am
Auf den Osterinseln gab es einst auch Wälder, doch die Bewohner holzten sie ab

Auf den Osterinseln gab es einst auch Wälder, doch die Bewohner holzten sie ab Bild: Reuters

1722 wurde die Osterinsel entdeckt. Auf ihr stand kein Baum. Dabei war sie einst dicht bewaldet. Die Einwohner konnten keine Vernünftige Regel zur Abholzung finden - und fällten so lange Bäume, bis es keinen einzigen mehr gab.

          1 Min.

          Als der niederländische Seefahrer Jacob Roggeveen am 5. April 1722 an Deck seines Schiffes ging und über die Reling spähte, staunte er nicht schlecht. Vor ihm im Wasser lag eine Insel, die bisher kein Westeuropäer entdeckt hatte. Das freute ihn. Beim zweiten Hingucken stellte er fest: Dort gibt es weit und breit nichts, was man einen Baum nennen könnte. Nur Bäumchen, keiner höher als drei Meter. Er betrat die Insel und fand momumentale Steinstatuen, teilweise viele Tonnen schwer.

          Wie haben die Bewohner das nur hingekriegt?, fragte er sich. Und wo sind die ganzen Bäume hingekommen, die auf allen anderen Inseln auf derselben Breite wuchsen? Hundertprozentig genau wissen das auch die Leute nicht, die Roggeveen nachfolgten. Fest steht aber, dass es einmal eine Zeit gab, in der dort viele Bäume standen. Die Bewohner bauten aus deren Holz Kanus und befeuerten ihre Öfen damit. Dass sie den höchsten Berg der Insel "Terevaka" ("Ort, um Kanus zu bekommen") nannten, spricht ebenfalls dafür. Was ihnen fehlte, war jedoch eine vernünftige Regel zum Schutz ihres Waldes, der allen gehörte und offenbar darum zu schnell abgeholzt wurde. Bis der letzte Baum fiel. Von dieser Zeit zeugen heute nur noch die gigantischen Statuen.

          Weitere Themen

          Ordnungspolitik für morgen

          FAZ Plus Artikel: Soziale Marktwirtschaft : Ordnungspolitik für morgen

          Wirtschaftliche Freiheit braucht Regeln. Die Anforderungen an eine gute Wettbewerbsordnung ändern sich, neue Fragestellungen werfen die Tech-Giganten, der Klimaschutz und geopolitische Konflikte auf. Wo Reformen ansetzen sollten. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.