https://www.faz.net/-gqe-advct

Geldpolitik : Angst vor Märkten

Neue Strategie, nächste Sitzung: Was macht die EZB? Bild: Lakuntza, Nerea

In Amerika kauft die Notenbank trotz starker Konjunkturerholung noch immer zahlreiche Wertpapiere – starke Kräfte in der EZB wollen diesem Beispiel leider folgen.

          1 Min.

          Die Sitzung des Zentralbankrats der EZB am kommenden Donnerstag wird spannend. Nachdem es dem Rat gelungen war, sich ohne interne Verwerfungen auf eine neue Strategie zu einigen, droht die Ableitung aktueller geldpolitischer Schlussfolgerungen aus der neuen Strategie sehr viel kontroverser zu verlaufen.

          Im Grunde geht es um die Frage, welche Rolle Wertpapierkäufe künftig spielen sollen. Wertpapierkäufe durch Zentralbanken sind angesichts niedriger Zinsen in schweren Krisen aus guten Gründen kaum mehr umstritten.

          Aber die Wirtschaft befindet sich nicht länger in einer schweren Krise. Besonders absurd wirkt die Lage in Amerika, wo die Fed trotz einer starken Konjunkturerholung, einer Inflationsrate von über 5 Prozent und steigender Preise für eine Reihe von Vermögensgütern immer noch zahlreiche Wertpapiere kauft.

          Starke Kräfte in der EZB wollen sich diesem Beispiel anschließen. Was Tatkraft belegen soll, ist nichts anderes als Angst vor den Finanzmärkten und mangelndes Vertrauen in die Fähigkeit von Volkswirtschaften, sich ohne permanente Hilfe zu erholen.

          Gerald Braunberger
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Erde wird zu einer Wüste werden, wenn wir unsere Landwirtschaft nicht sofort radikal verändern. Davon ist Felix Prinz zu Löwenstein  fest überzeugt.

          Zukunft der Landwirtschaft : Die hausgemachte Selbstzerstörung

          Felix Prinz zu Löwenstein gehört zu den Pionieren des Öko-Landbaus und zu den wortmächtigsten Verfechtern einer grünen Revolution. Für ihn steht nichts weniger als die Rettung unserer Lebensgrundlagen auf dem Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.