https://www.faz.net/-gqe-10q28

Die Krise und die Rente : Ist die Altersvorsorge in Gefahr?

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

An den Börsen der Welt kracht es, die Banken stehen vor dem Abgrund - ist da wenigstens noch das Fundament der Altersvorsorge in Deutschland stabil? Wie steht es um die Betriebsrenten? Wie um die Riester-Rente?

          5 Min.

          Die beruhigenden Worte der Behörde zuerst: Nach Ansicht der europäischen Versicherungsaufseher sind die Turbulenzen auf den Finanzmärkten für die Versicherer nicht bedrohlich. Das europäische System sei robust, teilte das Komitee der Aufsichtsbehörden (Ceiops) mit. Ein Zusammenbruch wie der des japanischen Versicherers Yamato Life Insurance sei nicht zu erwarten. Die Aufsichtsbehörden würden die Lage an den Finanzmärkten weiterhin beobachten und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit verbessern. „Wir sollten berücksichtigen, dass die Märkte in diesen schwierigen Zeiten überreagieren“, sagte Thomas Steffen, der oberste deutsche Versicherungsaufseher. „Dies passierte in ähnlicher Weise auch 2002. Versicherungen sind sehr langfristig orientiert. Es wäre deshalb grundfalsch, sie nur an Marktübertreibungen zu messen.“

          Ist die Altersvorsorge also in sicheren Händen? Leider ist es nicht ganz so einfach. In der Finanzkrise sind fast alle Anlageklassen unter Preisdruck geraten. Das gilt vor allem für Aktien, die in diesem Jahr fast die Hälfte ihres Wertes eingebüßt haben. Aber auch der Handel mit Zinstiteln ist zum Erliegen gekommen, weshalb die Bewertung der Papiere schwierig geworden ist.Wie steht es also um die Altersvorsorge der Deutschen?

          Für die gesetzliche Rentenversicherung gibt es keine unmittelbaren Folgen der Krise. Ihre Auszahlungen werden im Umlageverfahren finanziert. Die arbeitende Bevölkerung zahlt also, sofern sie sozialversicherungspflichig beschäftigt ist, aus dem laufenden Einkommen die Auszahlungen an die Rentner. Es gibt also keine Kapitaldeckung, die an Wert verlieren könnte. Die Krise könnte im schlimmsten Fall allerdings in einer wirtschaftlichen Depression enden und so dazu führen, dass die Kaufkraft der Renten stagniert oder gar fällt.

          Bei fondsgebundenen Verträgen trägt der Kunde das Risiko allein

          Wichtigster Träger der privaten Altersvorsorge sind die deutschen Lebensversicherer. Die Finanzkrise wirkt sich auf die Produkte der Branche unterschiedlich aus. Bei fondsgebundenen Verträgen trägt der Kunde das Risiko des Wertverlusts allein. Der größere Teil der Anlagen, knapp 700 Milliarden Euro, stammt dagegen aus Verträgen, für die die Versicherer eine Mindestverzinsung von 2,25 bis 4 Prozent garantieren. Weil die Lebensversicherer Mindesterträge garantieren, müssen sie solide anlegen. Im Durchschnitt sind deshalb mehr als 80 Prozent in Zinsanlagen vermeintlich guter Qualität investiert, ein kleiner Teil in Immobilien und weniger als 10 Prozent in Aktien. Bisher führt besonders der Aktienanteil zu Verlusten. Allerdings haben manche Gesellschaften – darunter die Allianz Leben, die eine der höchsten Aktienquoten hatte – schon im vergangenen Jahr Teile ihres Aktienbestands verkauft. Die Verluste sind zwar immer noch schmerzhaft, dürften aber zu verkraften sein, zumal finanzschwächere Versicherer ohnehin kaum oder keine Aktien halten dürfen. Gleichwohl ist absehbar, dass viele Lebensversicherer für das kommende Jahr die Überschussverzinsung senken müssen. Das schmälert die erwartete Ablaufleistungen. Es ist also beim Beginn des Ruhestands mit weniger Geld zu rechnen. Wäre das die gesamte Folge der Krise, könnten die Kunden aufatmen.

          Es besteht aber das Risiko, dass es schlimmer kommen könnte. Die Liquidität – also die Verfügbarkeit von Geld – dürfte anders als bei den Banken für die meisten Lebensversicherer zwar derzeit keine Schwierigkeit sein. Denn sie erhalten weiter die Sparraten ihrer Kunden, die größer sind als die Auszahlungen für private Renten und fällige Kapitalpolicen. Allianz Leben, der Marktführer, kann deshalb samt der eingenommen Zinsen und Dividenden jeden Tag 100 Millionen Euro neu anlegen. Dennoch könnte es bei einem besonders schlimmen Verlauf der Krise auch für die Lebensversicherer noch bedrohlich werden, obwohl sie überwiegend in solide Anleihen investiert haben – unter anderem auch in deutsche Staatsanleihen, die sogar an Wert gewonnen haben. Aber rund die Hälfte der Anleihen stammt von Banken. Sollten diese reihenweise ausfallen, käme es zu größeren Verwerfungen. Von Vorteil ist, dass ein großer Teil dieser Bankenanleihen Pfandbriefe sind, die umfangreich mit Hypotheken und Staatskrediten besichert sind. Aber auch hier greift inzwischen die Verunsicherung um sich: Der Handel mit Pfandbriefen ist seit Tagen zum Erliegen gekommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela  Merkel (CDU) bei der Stimmabgabe am Mittwoch im Bundestag

          Entscheidung im Parlament : Endlich kommt die Notbremse

          Die detailverliebte Kritik an der Bundes-Notbremse greift zu kurz. Das jetzt beschlossene Gesetz bringt politisch endlich Klarheit im Land. Das Wichtigste aber ist, und man wünscht es ihr, dass sie auch wirkt.

          Hartes Vorgehen : Mehr als tausend Festnahmen bei Protesten für Nawalnyj

          Bei den Protesten für den inhaftierten Oppositionsführer Nawalnyj sind am Mittwochabend mehr als tausend Demonstranten festgenommen worden. Ein Großteil blieb jedoch zunächst unbehelligt von den Sicherheitskräften.
          Eine „Black Lives Matter“-Demonstration im August 2020 in London

          Britische Rassismusstudie : Reinwaschung des Sklavenhandels?

          Eine von der britischen Regierung in Auftrag gegebene Studie findet keinen systemischen Rassismus im Land. Von der UN kommt scharfe Kritik. Die Untersuchung schüre Rassismus, heißt es.
          Der Schriftsteller Philip Roth 2010 in New York

          Wettstreit der Biographen : Die Gegenleben des Philip Roth

          Er wünschte sich eine Biographie, die nicht nur seine Sexualität beschreibt. Drei Jahre nach Philip Roths Tod sind zwei erschienen. Erfüllen sie den Wunsch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.