https://www.faz.net/-gqe-9eom4

Kosmetikprodukte für Teenager : Das große Kinderschminken

Zwei Drittel der 10- bis 14-jährigen Mädchen schminken sich mehrmals die Woche. Bild: plainpicture/Cavan Images

Junge Mädchen sind die helle Freude der Kosmetikindustrie: Noch nie haben sie so früh begonnen mit dem Schminken, noch nie haben sie so viele Produkte dafür gekauft.

          6 Min.

          Wer schön sein will, muss Fremdworte beherrschen. Contouring und Strobing sind solche Fachwörter, den Teenagern in den Drogeriemärkten der Republik sind sie längst ein Begriff. Während Contouring das Gesicht mit dunklem Puder oder Creme konturiert und scheinbare Makel wie eine breite Nase verdecken soll, heben Strobing-Produkte, wie ein Puder mit Glitzerpartikeln, bevorzugte Gesichtspartien – etwa die Wangen – hervor.

          Stefanie Diemand

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Frankfurter Mädchen stehen an diesem Freitagnachmittag in Grüppchen vor den Kosmetikregalen, testen die Pigmentierung neuer Lidschatten an ihrem Handrücken und ob der Concealer, ein Abdeckstift, wirklich „full coverage“ – also ganz abdeckend – ist. Noch so eine wichtige Vokabel. Die Teenager sind nicht zum ersten Mal hier, kaufen heute nicht ihre erste Lidschattenpalette oder den ersten Abdeckstift. Daheim, in den Schminktischen und Kommoden, sammelt sich das Make-up.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.
          Joachim Löw darf Bundestrainer bleiben.

          Krise des DFB-Teams : Rätselhaftes Vertrauen in Löw

          Es erstaunt, wie selbstgewiss das DFB-Präsidium seiner offenbar unantastbaren Bundestrainer-Institution einen Wandel im Handumdrehen zutraut. Scheitert Joachim Löw wieder, ist auch die Führung des Verbandes gescheitert.