https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/die-gruenen-schlagen-besteuerung-abhaengig-von-co2-ausstoss-vor-18600284.html

Grünen-Vorschlag : Dienstwagen besteuern: So kann’s gehen

Wer ein Firmenauto privat fährt, zahlt gar nicht so wenig Steuern. (Symbolbild) Bild: Domenic Driessen

Wer ein Firmenauto privat fährt, zahlt gar nicht so wenig Steuern. Jetzt machen die Grünen einen sinnvollen Vorschlag zur Reform.

          2 Min.

          Das Wort „Dienstwagenprivileg“ ist ein Kampfbegriff der Ökolobby. Umso bemerkenswerter ist es, dass ausgerechnet die Grünen jetzt einen sinnvollen Vorschlag zur Besteuerung von Dienstwagen vorlegen.

          Das Problem mit dem Begriff beginnt damit, dass in Deutschland höchstens jedes zwölfte Auto ein Firmenwagen ist – und also mit der Frage: Wenn Dienstwagen steuerlich so privilegiert sind, wie es oft heißt, warum nutzen dann nicht viel mehr deutsche Unternehmen dieses Privileg? Warum bieten sie ihren Mitarbeitern nicht geringere Löhne an und bezahlen ihnen im Gegenzug das Auto? Warum sind Firmenwagen unter Steuerberatern überhaupt nicht beliebt? Wer systematisch nachrechnet, erkennt die Antwort schnell: Für viele Deutsche ist die aktuelle Dienstwagen-Besteuerung gar nicht vorteilhaft.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am 8. Februar auf der Regierungsbank im Bundestag, links neben ihm Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne)

          Flüchtlingskrise : Weiß es auch der Kanzler nicht?

          Vor dem EU-Gipfel zur Migrationspolitik hätte eine Regierungserklärung wenigstens andeuten müssen, wie Olaf Scholz die Schwierigkeiten bewältigen will, die sich seit Monaten aufgestaut haben. Dazu war nichts zu hören.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.