https://www.faz.net/-gqe-9m180

Enteignungen : Die linken Grünen

  • -Aktualisiert am

Die Grünen beschädigen den Kern unserer Marktwirtschaft, wenn sie Besitzer von Kohlekraftwerken „entschädigungsfrei“ enteignen wollen. Ihren Klimazielen schaden sie noch dazu.

          Die Grünen polieren ihr Image als linke Partei auf. Die beiden Bundesvorsitzenden werfen sich die Bälle zu. Nachdem Robert Habeck sich aufgeschlossen für die Enteignung von Immobilieneigentümern als letztem Mittel gegen Wohnungsnot gezeigt hat, geht Annalena Baerbock weiter: Für sie ist die Enteignung der Besitzer von Kohlekraftwerken, noch dazu entschädigungslos, das erste Mittel.

          Die „weitestgehend entschädigungsfreie Stilllegung“ von Kohlemeilern ist Teil eines Zehn-Punkte-Plans für den Kohleausstieg, für den die Grünen-Chefin wirbt. Das glaubt sie bequem tun zu können, weil ihre Partei im Bund und an den Kohlestandorten keine Verantwortung trägt.

          Doch mit dem Fundament der Marktwirtschaft spielt man in diesem Land nicht ohne Risiko. Die große Mehrheit der Bürger hat ein gutes Gespür dafür, dass Rechtssicherheit und Eigentumsschutz wichtige Voraussetzungen für starke Unternehmen sind.

          Auch dem Klimaanliegen schaden die Grünen, wenn sie Vertrauensschutz für Kraftwerkseigentümer für entbehrlich halten. Die heute umworbenen Geldgeber für Windstrom oder Batterien werden sich fragen, ob ihr Investment morgen eigentlich noch sicher vor staatlichem Zugriff ist.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Stellensuche per Google Video-Seite öffnen

          Digitale Jobsuche : Stellensuche per Google

          Auch in Deutschland sollen Arbeitsuchende jetzt auch auf Google zurückgreifen können: Der Internetgigant hat in Berlin seine neue Stellensuche-Funktion vorgestellt. In vielen anderen Ländern gibt es das Angebot bereits.

          Atempause im Huawei-Streit Video-Seite öffnen

          Wall Street : Atempause im Huawei-Streit

          Die Wall Street in New York schloss am Dienstag Ortszeit im Plus. Grund dafür war auch, dass Amerika sein Geschäftsverbot für Huawei am Dienstag für 90 Tage aussetzte.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, dass die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.