https://www.faz.net/-gqe-af6ga
Bildbeschreibung einblenden

Geld und Macht : Gier lässt sich bremsen

Von Geld kann man nie genug haben. Wo aber verläuft die Grenze zwischen gesundem Eigennutz und Gier? Bild: Picture Alliance

Die Gier gilt als Todsünde. Doch inzwischen gibt es Wege, sie zu zügeln – und sogar, sie nützlich zu machen.

          15 Min.

          Die Gier versagte an einem Mittwoch im Mai. Regen und Kälte hatten sich gerade aus New York verzogen, die Sonne schien frühlingshaft warm, und abends trafen sich die Kunstfreunde im Rockefeller Center. Oben bestaunten Touristen die Skyline von Manhattan, unten wurden Millionen verteilt. An diesem Abend scheiterte die Karriere von Inigo Philbrick, wenige Tage nach seinem 32. Geburtstag.

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Philbrick war der Sohn eines amerikanischen Museumsdirektors, ein Mittelschichtskind, das sein Leben lang von erfolgreichen Künstlern und Sammlern umgeben war. Ständig hatte er mit Millionären zu tun. Als Kind hatte Inigo den Maler Jörg Immendorff getroffen, der einen langen Pelzmantel trug, so beschreibt ein Freund die Geschichte. Damals hatte sich Philbrick geschworen: So wie Immendorff werde er eines Tages leben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.
          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?