https://www.faz.net/-gqe-9jkj1

Streit um Nord Stream 2 : Unter Druck Amerikas überhastet zusammengeschustert

  • -Aktualisiert am

An Bord des Verlegeschiffes „Audacia“ werden Rohre für Nord Stream 2 verschweißt. Bild: dpa

Zum dritten Mal versucht die EU-Kommission, die Vollendung der Gasleitung Nord Stream 2 zu verhindern. Sie sollte davon absehen. Denn auch das Russland-Argument überzeugt nicht. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Zweimal schon ist die EU-Kommission in ihrem Bestreben auf die Nase gefallen, den Bau der Gasleitung Nord Stream 2 durch die Ostsee nach Deutschland zu verhindern. Beim ersten Mal wollte sie geltendes EU-Recht auf Leitungen außerhalb der EU ausdehnen, was ihr eigener juristischer Dienst verwarf.

          Beim zweiten Mal wollte sie ein Verhandlungsmandat für Russland, was ihr die Staaten versagten. Jetzt unternimmt sie den dritten Anlauf: Nun will sie den Betrieb der Importleitungen unter ihre Kontrolle bringen.

          Leere Symbolpolitik

          Eine Folgenabschätzung dafür hat sie entgegen ihrer eigenen bürokratischen Vorgaben bisher nicht vorgelegt. Allein das wäre Grund genug, diesen unzureichenden, überhastet unter Druck Amerikas und Polens zusammengeschusterten Plan zurückzuweisen.

          Es stimmt ja, dass Wladimir Putin eine imperiale Politik auch gegen die Interessen Europas betreibt. Aber niemand wird ernsthaft glauben, man könne ihn davon abhalten, indem die neue Gasleitung verhindert und amerikanische Gasexportinteressen befördert werden.

          Europas Verbrauchern zusätzliche Bezugsquellen vorzuenthalten, würde ihre Interessen schwer schädigen. Auch deswegen sollte die EU auf solch leere Symbolpolitik verzichten.

          Unser Politikredakteur Reinhard Veser ist anderer Meinung: Lesen Sie hier seinen Kommentar „Nord Stream 2 stoppen!“

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stumpfe Klingen : Wenn Metall am Haar zerbricht

          Amerikanische Forscher wollten wissen, warum Rasierklingen sich abnutzen. Sie fanden heraus: Die Dinger werden überhaupt nicht stumpf. Das Problem liegt anderswo. Und langlebigere Klingen sind eventuell gar nicht erwünscht.
          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.