https://www.faz.net/-gqe-99osn

Handels-Kommentar : Vor Trump in die Knie gehen? Nicht zu sehr!

  • -Aktualisiert am

Trump fordert niedrigere Zölle auf amerikanische Autos in Europa Bild: Reuters

Die EU muss sich gut überlegen, wie weit sie Trump entgegenkommt. Wenn sich die Mitgliedstaaten gegeneinander ausspielen lassen, ist die Handelsmacht EU am Ende.

          Der Handelsstreit zwischen der EU und dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump geht also in die nächste Runde. Bis zum 1. Juni hat die EU nun Zeit, um Trump zu überzeugen, sie dauerhaft von den Zöllen auf Stahl und Aluminium auszunehmen.

          Die Europäer stellt das vor eine schwere Aufgabe. Der Alliiertenstatus der EU kümmert Trump nicht. An einem gemeinsamen Vorgehen gegen China ist er nicht interessiert. Der Präsident will konkrete Zugeständnisse, um den in seinem kruden Wirtschaftsverständnis „unfairen“ Handel zwischen beiden Seiten neu auszurichten: niedrigere Zölle auf amerikanische Autos etwa – oder besser gleich Pflichtabnahmequoten?

          Das bloße Angebot eines „TTIP light“ zu einem reinen Zollabbau zumindest hat Trump nicht beeindruckt. Die EU muss sich gut überlegen, wie weit sie vor Trump in die Knie geht, ohne ihm Lust auf mehr zu machen und der eigenen Glaubwürdigkeit als Verteidigerin multilateraler Handelsregeln zu schaden.

          Zugleich dürfen sich die EU-Staaten nicht gegeneinander ausspielen lassen. Die Gefahr besteht, da nicht zuletzt Berlin Trump offenbar weit entgegenkommen will. Dann wäre die EU als Handelsmacht endgültig am Ende.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Stellensuche per Google Video-Seite öffnen

          Digitale Jobsuche : Stellensuche per Google

          Auch in Deutschland sollen Arbeitsuchende jetzt auch auf Google zurückgreifen können: Der Internetgigant hat in Berlin seine neue Stellensuche-Funktion vorgestellt. In vielen anderen Ländern gibt es das Angebot bereits.

          Wo Wien jetzt eine Küste hat

          Seestadt Aspern : Wo Wien jetzt eine Küste hat

          In der Seestadt Aspern entstehen 10.000 Wohnungen – unter anderem im höchsten Holzhochhaus der Welt. Die Mieten sind niedrig, die Verkehrsanbindung ist gut. Echte Wiener würden trotzdem nie so weit nach draußen ziehen. Und nun?

          Atempause im Huawei-Streit Video-Seite öffnen

          Wall Street : Atempause im Huawei-Streit

          Die Wall Street in New York schloss am Dienstag Ortszeit im Plus. Grund dafür war auch, dass Amerika sein Geschäftsverbot für Huawei am Dienstag für 90 Tage aussetzte.

          Topmeldungen

          In der Welt der Laser: Trumpf liefert eine Schlüsseltechnologie für die Chip-Herstellung durch ASML.

          An den Grenzen der Physik : Trumpf und Zeiss bauen am Superchip

          Das große Geschäft der Mikrochips boomt. Jetzt stoßen die schwäbischen Unternehmen mit dem niederländischen Spezialmaschinenbauer ASML an die Grenzen der Physik vor. Geht es noch schneller, größer und kleiner?

          Ibiza-Video : Anwalt soll Drahtzieher der Strache-Falle sein

          Ein selbst ernannter Spionage-Fachmann behauptet im österreichischen Fernsehen, er wisse, wer die Hintermänner des „Ibiza-Videos“ sind. Er habe auf dem Video einen ehemaligen Geschäftspartner aus München erkannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.