https://www.faz.net/-gqe-99osn

Handels-Kommentar : Vor Trump in die Knie gehen? Nicht zu sehr!

  • -Aktualisiert am

Trump fordert niedrigere Zölle auf amerikanische Autos in Europa Bild: Reuters

Die EU muss sich gut überlegen, wie weit sie Trump entgegenkommt. Wenn sich die Mitgliedstaaten gegeneinander ausspielen lassen, ist die Handelsmacht EU am Ende.

          1 Min.

          Der Handelsstreit zwischen der EU und dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump geht also in die nächste Runde. Bis zum 1. Juni hat die EU nun Zeit, um Trump zu überzeugen, sie dauerhaft von den Zöllen auf Stahl und Aluminium auszunehmen.

          Die Europäer stellt das vor eine schwere Aufgabe. Der Alliiertenstatus der EU kümmert Trump nicht. An einem gemeinsamen Vorgehen gegen China ist er nicht interessiert. Der Präsident will konkrete Zugeständnisse, um den in seinem kruden Wirtschaftsverständnis „unfairen“ Handel zwischen beiden Seiten neu auszurichten: niedrigere Zölle auf amerikanische Autos etwa – oder besser gleich Pflichtabnahmequoten?

          Das bloße Angebot eines „TTIP light“ zu einem reinen Zollabbau zumindest hat Trump nicht beeindruckt. Die EU muss sich gut überlegen, wie weit sie vor Trump in die Knie geht, ohne ihm Lust auf mehr zu machen und der eigenen Glaubwürdigkeit als Verteidigerin multilateraler Handelsregeln zu schaden.

          Zugleich dürfen sich die EU-Staaten nicht gegeneinander ausspielen lassen. Die Gefahr besteht, da nicht zuletzt Berlin Trump offenbar weit entgegenkommen will. Dann wäre die EU als Handelsmacht endgültig am Ende.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Tierwohlabgabe kann kommen

          Steuer auf Fleisch und Milch : Die Tierwohlabgabe kann kommen

          Überquellende Ställe halten viele Verbraucher nicht davon ab, billiges Fleisch zu kaufen. Landwirtschaftsministerin Klöckner bekommt nun grünes Licht, um es gezielt zu verteuern. Die große Frage ist: ab wann?

          Topmeldungen

          Die Kontaktverfolgung per Smartphone-App wird in Deutschland bislang noch durch eine zu geringe Teilnahme der Bevölkerung behindert.

          Netzwerkstudie : Wie Kontaktverfolgung effizient funktionieren kann

          Die Kontaktverfolgung hat sich hierzulande bislang nicht als besonders wirksames Werkzeug zur Pandemiekontrolle erwiesen. Netzwerkforscher schlagen nun eine Strategie vor, die deren Erfolg verbessern könnte.

          Boris Johnson und die BBC : Ist das ein Kulturkrieg?

          Die BBC erlebt schwere Zeiten. Die Regierung von Boris Johnson rückt dem Sender auf den Leib. Angeblich geht es um eine Reform. Doch manche fürchten Schlimmeres.
          Nach dem 0:1 im prestigeträchtigen Stadtderby gegen St. Pauli: Beim HSV liegen die Nerven blank.

          Nach Debakel im Derby : Die große Furcht des HSV

          Wie immer: Kurz vor dem Frühjahr werden beim HSV die Punkte knapp. Trainer Daniel Thioune verspricht nach der ganz späten Derby-Pleite gegen St. Pauli Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.