https://www.faz.net/-gqe-9n0yg

Milliardenhilfen : Wahlkampf-Kohle

  • -Aktualisiert am

Die Eckpunkte zum Kohleausstieg stehen. Das dürfte die Regierungen in Sachsen und Brandenburg freuen, die ob der guten Umfragewerte der AfD nervös werden. Unruhig ist man aber auch im Süden.

          Kurz vor der Europawahl will das Bundeskabinett noch einmal ein Signal in die Kohleregionen senden: Niemand fällt ins Bergfreie, wenn bis zum Jahre 2038 auch der letzte Braunkohlebagger und das letzte Kohlekraftwerk abgeschaltet werden. 40 Milliarden Euro Strukturhilfen verspricht der Bund. Mit den Ländern hat er sich jetzt auf detaillierte Eckpunkte geeinigt.

          Auf der Basis sollte bis zur Sommerpause ein Gesetzesbeschluss möglich sein. Damit könnten die ob der Wahlaussichten rechtsradikaler Populisten nervösen Regierungen in Sachsen und Brandenburg vor dem Wahltag 1. September vor ihr Publikum treten. Zeichen wachsender Nervosität zeigen sich auch an anderer Stelle.

          Das bayerisch dominierte Bundesinnenministerium hatte die Vorlage der Eckpunkte vorige Woche unerwartet aufgehalten, weil man Zusicherungen für den Bau zusätzlicher Gaskraftwerke im Süden erzwingen wollte. Offensichtlich ist man sich dort ob des doppelten Ausstiegs aus Kernenergie und Kohle nicht mehr so sicher, ob künftig aus jeder Steckdose immer Strom fließen wird. So war die Gelegenheit für eine kleine Erpressung gut. Wer weiß, ob man solche Zusagen später noch so günstig bekommen hätte.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          AKK gibt nicht nach

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.

          Topmeldungen

          MH17-Abschuss : Keine Zweifel mehr

          Der Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs im Juli 2014 über der Ostukraine wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Vier Separatisten sollen sich wegen Mordes verantworten. Die Chancen darauf stehen aber schlecht.

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.

          Drohung wegen Zinspolitik : Degradiert Trump den Fed-Chef Powell?

          Amerikas Präsident Donald Trump ist unzufrieden mit der Zinspolitik der Notenbank Fed. Jetzt deutet er sogar an, er könne deren Chef Powell degradieren. Die Notenbank hält dagegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.