https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/die-deutschen-kaufen-wieder-mehr-guenstiges-obst-und-gemuese-18662135.html

Deutscher Fruchthandelsverband : Käufer greifen wieder mehr zu günstigem Obst und Gemüse

  • Aktualisiert am

Obst und Gemüse ist teurer geworden. Bild: dpa

Einkaufen ist deutlich teurer geworden. Auch für Obst und Gemüse achten die Kunden stärker auf die Preise.

          1 Min.

          Auch bei Obst und Gemüse schaut die Kundschaft nach Handelsangaben stärker aufs Geld. Verbraucherinnen und Verbraucher seien derzeit insbesondere bei höherwertigen und damit teureren Produkten zurückhaltender, heißt es beim Deutschen Fruchthandelsverband. „Vorletztes Jahr waren verschiedene Beerensorten der absolute Renner“, sagte Geschäftsführer Andreas Brügger. „Inzwischen laufen die Kunden daran vorbei. Der Trend geht zurück zum Basissortiment.“

          Der Verband hoffe, dass die Preisentwicklung bei Obst und Gemüse trotz der insgesamt hohen Inflation in den kommenden Monaten moderat bleibe. „Das Angebot auf dem Weltmarkt ist im Moment zum Glück relativ hoch, weil angebaut werden kann“, sagte Brügger. „Die Natur wächst weiter, trotz Corona und trotz Problemen in der Lieferkette. Die Marktversorgung war deshalb gut.“

          Die Branche trifft sich von diesem Mittwoch an zur Fachmesse Fruit Logistica in Berlin. Den Unternehmen machen nach Verbandsangaben die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs und insbesondere der Personalmangel zu schaffen. „Wir sind praktisch von einer Krise in die nächste gegangen“, sagte der Geschäftsführer. Transport- und Energiekosten seien deutlich nach oben gegangen. „Das geht runter bis zum Produzenten“ und betreffe alle Teile der Lieferkette, sagte Brügger. Hinzu komme das fehlende Personal, vom Lastwagenfahrer bis zum Saisonarbeiter.

          Das seit diesem Jahr geltende Lieferkettengesetz in Deutschland mache die Situation der Fruchtbranche noch schwieriger. „Es ist mit einem enormen Aufwand verbunden“, kritisierte Brügger. Das Gesetz verpflichtet große Unternehmen dazu, dass Menschenrechte in ihren Lieferketten eingehalten werden. Insbesondere der Einzelhandel werde sich deshalb absichern „bis zum Gehtnichtmehr“, sagte Brügger. „Die Kosten dafür werden weiter gereicht nach unten bis hin zum Erzeuger. Für die Kleinbauern aus Übersee bedeutet das eine weitere finanzielle Last.“

          Auf der Fruit Logistica wird sich die Branche bis einschließlich Freitag auch über diese Themen austauschen. Die Messe hatte während der Corona-Pandemie ein Jahr pausiert. Im vergangenen Jahr war sie mit einigen Monaten Verspätung wieder mit Fachpublikum gestartet. Für dieses Jahr haben sich laut Veranstalter mehr als 2600 Aussteller aus fast 100 Ländern angemeldet. Im vergangenen Jahr kamen rund 40.000 Fachbesucher. Zu den Erwartungen für dieses Jahr wollten sich die Organisatoren der Fruit Logistica auf Anfrage zunächst nicht äußern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Till Lindemann im Juni 2022 in Düsseldorf

          Vorwürfe gegen Till Lindemann : Es ist höchste Zeit für MeToo im Rock

          Gegen den Sänger von Rammstein werden Vorwürfe sexueller Übergriffe laut. Höchste Zeit, sich die komplizierte Geschichte der Groupies genau anzuschauen – und aufzuhören, Frauen zu Opfern der eigenen Freizügigkeit zu erklären.
          Hilflose Geste, richtige Geste: Nach dem Tod eines 15-Jährigen gibt es eine Schweigeminute vor dem Relegationsspiel der Fußball-Bundesliga.

          Gewalt im Fußball : Es ist unsere Verantwortung

          In Frankfurt stirbt ein Fünfzehnjähriger nach einem Fußball-Jugendturnier. Das Gewaltproblem ist Teil der Gesellschaft – und die Lösung ist es auch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.