https://www.faz.net/-gqe-98921

Es läuft : Die deutsche Industrie ist ausgebucht

  • Aktualisiert am

Im Daimler-Ausbildungszentrum in Esslingen ist „Industrie 4.0“ ein wichtiges Thema. Bild: dpa

Wenn die deutschen Industrieunternehmen keine neuen Aufträge bekämen, könnten sie noch ziemlich lange produzieren ohne Umsatzeinbußen. Ein Rekord seit Beginn dieser Statistik.

          1 Min.

          Die deutsche Industrie sitzt auf dem höchsten Auftragsbestand seit Jahren. Die Order-Reichweite betrug im Januar 5,5 Monaten, wie das Statische Bundesamt an diesem Montag mitteilte. Selbst wenn von heute auf morgen kein Neugeschäft mehr zustände käme, könnten die Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes durchschnittlich knapp ein halbes Jahr weiter produzieren, ohne Umsatzeinbußen hinnehmen zu müssen.

          Eine so große Reichweite gab es noch nie seit Beginn der Statistik im Jahr 2015. Besonders gut gefüllt sind die Auftragsbücher der Hersteller von Investitionsgütern wie Maschinen und Fahrzeugen: Hier reicht der Auftragsbestand 7,6 Monate.

          „Insgesamt ist die hohe Reichweite eine beruhigende Botschaft in stürmischen Zeiten, die auch in den kommenden Wochen durch protektionistische Bedrohungen und tendenziell sinkende Stimmungsindikatoren geprägt sein dürften“, sagte Andreas Scheuerle, Ökonom der Deka. „Der Auftragsbestand ist eine weniger schwankungsanfällige Größe. In ihm spiegeln sich nicht nur kurzfristige Bestellungen, sondern auch langfristig angelegte Großaufträge mit langer Reichweite.“

          Einer Umfrage des Instituts IHS Markit unter 400 deutschen Industriebetrieben zufolge hat sich der Bestand im Februar weiter erhöht, wenn auch langsamer als in den Vormonaten. Die deutsche Wirtschaft profitiert derzeit von der guten Weltkonjunktur. Allerdings sind die Risiken zuletzt gestiegen - etwa die Gefahr eines Handelskrieges, ausgelöst durch amerikanische Zölle auf Stahl- und Aluminium-Importe.

          Weitere Themen

          Dürre in Taiwan verschärft Chip-Krise Video-Seite öffnen

          Kein Taifun dieses Jahr : Dürre in Taiwan verschärft Chip-Krise

          Weil in Taiwan die Taifune das erste Mal seit 56 Jahren ausblieben herrscht in Taiwan die schlimmste Dürre seit Jahrzehnten. Fabriken müssen den Wasserverbauch verringern, was Auswirkungen auf die weltweit wichtige Halbleiterproduktion etwa für Handys und Computer hat.

          Topmeldungen

          „Wir haben in der Tat einige Austritte gehabt“: Tilman Kuban, Vorsitzender der Jungen Union. Hier im November 2020 in Berlin.

          Junge Union vor der Wahl : „Die Stimmung ist gedrückt“

          Die Junge Union hatte sich erst für Merz, dann für Söder eingesetzt. Nun soll sie für Armin Laschet werben. Erstmal muss der Parteinachwuchs aber die eigene Enttäuschung überwinden und sich mit Austritten herumschlagen.
          Der Weißkopfseeadler ist das Wappentier der Vereinigten Staaten von Amerika.

          Bedrohtes Wappentier : Was vergiftet Amerikas Seeadler?

          Seit fast 30 Jahren verenden zahlreiche Tiere in Nordamerika an einem natürlichen Nervengift. Auch der Weißkopfseeadler, das amerikanische Wappentier, ist betroffen. Nun weiß man mehr über das Umweltgift.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.